Feuerwehr-Symbolbild
+
Das Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr. (Symbolbild)

Ursache noch unklar

Feuer-Drama in Schwaben: Reihenhaus steht in Flammen - Mutter und Sohn tot

  • Katharina Haase
    VonKatharina Haase
    schließen


Bei einem Brand in Mering sind am Samstag zwei Menschen getötet worden. Zwei weitere wurden verletzt. Die Brandursache ist noch unklar.

Mering - Ein Feuer hat am Samstag, 10. Juli, zwei Menschen in Bayern das Leben gekostet. Am frühen Morgen brach der Brand in einem Reihenhaus in Mering (Landkreis Aichach-Friedberg) aus. Laut Angaben der Polizei befanden sich zu diesem Zeitpunkt fünf Personen in dem Haus. Drei im Obergeschoss lebende Personen konnten sich rechtzeitig selbst in Sicherheit bringen, bevor die Flammen den Weg versperrten. Eine 89-jährige Frau und ihr 66-jähriger Sohn galten hingegen zunächst als vermisst. Sie wurden später tot aufgefunden.

Feuer in Mering: Haus in Vollbrand - zwei Menschen tot

Warum das Feuer ausbrach, ist bislang unklar und muss noch ermittelt werden. Fest steht, dass das Feuer sich schnell entwickelte, bis das gesamte Haus in Vollbrand stand. Angaben der Polizei zufolge entwickelte sich eine über 200 Meter hohe Rauchwolke. Mit allen Mitteln versuchten die Einsatzkräfte der Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen auf das Nachbarhaus zu verhindern, was letztlich auch gelang. Das in Brand geratene Reihehaus wurde jedoch vollkommen zerstört. Es ist unbewohnbar.

Aufgrund der Einsturzgefahr konnten die Einsatzkräfte das Haus erst Stunden nach Beginn der Löscharbeiten betreten. Dabei stießen sie auf die Leichen der 89-Jährigen und ihres Sohnes.

Nach Brand in Mering: Ursache unklar - Haus unbewohnbar

Von den drei weiteren Bewohnern erlitten zwei, eine 51-Jährige und ein 54-Jähriger, leichte Rauchgasvergiftungen und wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Weitere Personen wurden bisherigen Erkenntnissen zufolge nicht verletzt. Der Gesamtsachschaden wird auf eine hohe sechsstellige Summe geschätzt. (kah)

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion