Merk will Fußfessel für rückfallgefährdete Straftäter

München - Die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) fordert, rückfallgefährdete Straftäter nach ihrer Haft mit einer elektronischen Fußfessel zu überwachen.

Sollte einem Haftentlassenen vom Gericht die Weisung auferlegt worden sein, sich bestimmten Orten - etwa Kindergärten oder Schulen - fernzuhalten, so könnte ein GPS-Gerät am Körper bei der Polizei Alarm schlagen, wenn er sich nicht daran halte, sagte Merk der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). "Natürlich ist das kein 100-prozentiger Schutz, den haben wir nicht", sagte Merk. Aber ein solches Mittel könne helfen, Rückfälle zu verhindern.

Die Ministerin reagierte damit auf den Fall eines rückfallgefährdeten Sexualverbrechers, der am vergangenen Freitag vom Landgericht München II auf freien Fuß gesetzt worden war. Die Strafkammer hatte den Antrag der Staatsanwalt auf nachträgliche Sicherungsverwahrung für den 57-Jährigen abgelehnt. Zwei Gutachter und ein sachverständiger Zeuge hatten zuvor vergeblich vor der Gefahr weiterer Sexualstraftaten des Mannes aufgrund seiner "spezifischen Persönlichkeitsmerkmale" - unter anderem Sadismus - gewarnt.

Nur für diese "ganz schwierigen" Fälle sei ihre Initiative gedacht, sagte Merk, wenn einem Entlassen solche Weisungen per Führungsaufsicht erteilt werden. Sie räumte ein, dass es technisch derzeit noch Probleme gebe, zum Beispiel in Großstädten einen Standort mit dem Satellitennavigationssystem GPS exakt zu bestimmen. Doch wenn diese gelöst seien, werde sie ihr Anliegen, das Strafgesetzbuch entsprechend zu ändern, vorantreiben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.