Merk will Fußfessel für rückfallgefährdete Straftäter

München - Die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) fordert, rückfallgefährdete Straftäter nach ihrer Haft mit einer elektronischen Fußfessel zu überwachen.

Sollte einem Haftentlassenen vom Gericht die Weisung auferlegt worden sein, sich bestimmten Orten - etwa Kindergärten oder Schulen - fernzuhalten, so könnte ein GPS-Gerät am Körper bei der Polizei Alarm schlagen, wenn er sich nicht daran halte, sagte Merk der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). "Natürlich ist das kein 100-prozentiger Schutz, den haben wir nicht", sagte Merk. Aber ein solches Mittel könne helfen, Rückfälle zu verhindern.

Die Ministerin reagierte damit auf den Fall eines rückfallgefährdeten Sexualverbrechers, der am vergangenen Freitag vom Landgericht München II auf freien Fuß gesetzt worden war. Die Strafkammer hatte den Antrag der Staatsanwalt auf nachträgliche Sicherungsverwahrung für den 57-Jährigen abgelehnt. Zwei Gutachter und ein sachverständiger Zeuge hatten zuvor vergeblich vor der Gefahr weiterer Sexualstraftaten des Mannes aufgrund seiner "spezifischen Persönlichkeitsmerkmale" - unter anderem Sadismus - gewarnt.

Nur für diese "ganz schwierigen" Fälle sei ihre Initiative gedacht, sagte Merk, wenn einem Entlassen solche Weisungen per Führungsaufsicht erteilt werden. Sie räumte ein, dass es technisch derzeit noch Probleme gebe, zum Beispiel in Großstädten einen Standort mit dem Satellitennavigationssystem GPS exakt zu bestimmen. Doch wenn diese gelöst seien, werde sie ihr Anliegen, das Strafgesetzbuch entsprechend zu ändern, vorantreiben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau

Kommentare