+
Der Minister und die Sieger: Markus Söder (Mitte) mit den Gewinnern des Bayern-Rätsels und den Sponsoren.

Preisübergabe an Gewinner des Bayern-Rätsels

Merkur-Bayern-Rätsel: Das sind die versammelten Glückspilze

  • schließen

München - Sieges-Feier im Heimat-Ministerium: Bayerns Finanzminister Söder hat in München den Gewinnern des Bayern-Rätsels unserer Zeitung die Preise übergeben. Aus gutem Grund – schließlich ist der Minister Schirmherr unseres Preisausschreibens.

Das gefällt natürlich dem bayerischen Finanzminister: Umringt von Siegern lässt sich Markus Söder gerne im Innenhof seines Ministeriums fotografieren. Ist ja auch ein schöner Anlass, denn in seinem Hause wurde den Gewinnern des 35. Bayern-Rätsels unserer Zeitung die Preise überreicht.

Im „schönsten und reichsten Ministerium Bayerns“ begrüßt Söder die Gewinner. „Aber wir sind nicht nur das Finanzministerium, sondern auch das Königsministerium“, erklärt er, denn sein Haus verwalte das gesamte Wittelsbacher Erbe. Und daher habe man auch die Schirmherrschaft über das Bayern-Rätsel des Münchner Merkur übernommen, das sich traditionell um Schlösser, Parks und die Seenschifffahrt dreht.

Hauptgewinn: Einen 3000 Euro-Scheck überreicht Erwin Horak (l.), Präsident der Staatlichen Lotterieverwaltung, an Markus und Christine Sellmaier. Georg Anastasiadis (r.), stellv. Merkur-Chefredakteur gratuliert.

„Was für Glückspilze Sie sind, ist daran zu ermessen, dass Sie sich durchgesetzt haben gegen fast 50 000 andere Zusendungen. Das ist eine ganze Menge“, sagt Georg Anastasiadis, stellvertretender Chefredakteur des Münchner Merkur, den Gewinnern bei der Preisübergabe. Er dankt auch gleichzeitig den Sponsoren – der Staatlichen Lotterieverwaltung, der Lufthansa und der Griechischen Zentrale für Fremdenverkehr in Bayern – für die tollen Preise. Die Hauptpreise waren 3000, 2000 und 1000 Euro von Lotto Bayern sowie eine Flugreise auf die griechische Insel Santorin mit sieben Übernachtungen in einem 5-Sterne-Hotel.

„Markus, das musst Du lesen“, hatte Christine Sellmaier aus Langenpreising (Kreis Erding) am Pfingstsamstag ihren Mann geweckt. Da es noch früh am Morgen war, hatte sie die Zeilen im Bayern-Teil des Münchner Merkur deutlich markiert: Der Gewinner des ersten Preises beim Bayern-Rätsel heißt Markus Sellmaier. „Ich hab’s erst gar nicht glauben können“, sagt er jetzt im Finanzministerium. „Das ist sehr viel Geld.“ Und das wird dann auch verteilt – schließlich haben die Sellmaiers zwei Söhne und zwei Enkel. Vielleicht bleibt noch ein wenig für eine kleine Reise übrig.

Glücklich ist auch Renate Stöckle aus München. Sie hat die Traumreise von Lufthansa und der griechischen Zentrale für Fremdenverkehr nach Santorin gewonnen. „Mein Mann hat es mir vorgelesen, da habe ich gedacht, er will mich auf den Arm nehmen“ lacht sie. Santorin hat sie schon einmal kurz auf einer Kreuzfahrt besucht. Und sich vorgenommen: „Da sollte man mal länger hin.“ Das Bayern-Rätsel macht es möglich.

Über ihren 2000-Euro-Gewinn strahlt Kathi Kolatzki aus Waakirchen (Kreis Miesbach). Ihre Mutter Maria Anna Schories hatte die Karten ausgefüllt – und die Antwort der Tochter wurde aus dem Berg der Einsendungen gezogen. „Wir machen halbe-halbe“, verspricht die Gewinnerin. Wobei die Mama verrät, dass natürlich die Enkelkinder auch etwas bekommen. Anna Maria Schories scheint überhaupt ein Glückskind zu sein. Beim Bayern-Rätsel hat sie schon einmal eine Jahreskarte für die Staatliche Seenschifffahrt gewonnen – und hat sie auf dem Tegernsee und dem Starnberger See mit den Enkeln richtig gut nutzen können.

Die Nachbarn waren es, die Uwe Hemann aus Baldham (Kreis Ebersberg) die Glücksbotschaft überbrachten. „Sie haben gewonnen“, begrüßten sie ihn und seine Frau Gerda, als sie gerade aus dem Ägypten-Urlaub zurückkamen. Die 1000 Euro, die sie nun beim Bayern-Rätsel gewonnen haben, kommen wieder in die Reisekasse.

Was alle Gewinner vereint, ist folgendes Versprechen: Beim 36. Bayern-Rätsel im kommenden Jahr sind sie natürlich alle wieder an Bord.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Die Starkregen-Hochburg in Deutschland ist Aschau im Chiemgau. Seit 2001 sind dort 115 Stunden Starkregen vom Himmel geprasselt. Diese Orte in Bayern sind auch vorne mit …
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Deutschland hat über Jahre zu wenig gegen die Nitratbelastung im Grundwasser unternommen, urteilt der Europäische Gerichtshof. In Bayern gelten verschärfte Regeln beim …
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Tipps zum Wochenende: Sonnwendfeuer mit Public Viewing
Am Sonntag ist Johannitag – daher gibt es am Wochenende zahlreiche Sonnwend- und Johannifeuer. Allerdings fällt das diesmal mit dem Deutschland-Spiel der Fußball-WM …
Tipps zum Wochenende: Sonnwendfeuer mit Public Viewing

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.