+
Dem Herzinfarkt davonlaufen: Wie das geht, zeigt der Münchner Sportmediziner Prof. Martin Halle (2. v. re.).

Merkur-Sprechstunde zu Gast in Bad Tölz

Bad Tölz - Gesund alt werden: Diesen Wunsch hat wohl jeder. Was man selbst dafür tun kann, erfahren die Besucher am 10./11. September bei der Merkur- Sprechstunde im Kurhaus Bad Tölz. Medizin-Experten erklären, welche Vorsorge sinnvoll ist.

Vorbeugen ist besser als heilen – diese Erkenntnis steht im Zentrum des 4. Gesundheitslernfestes Isarsana im Kurpark Bad Tölz. Die Merkur-Sprechstunde ist dort mit zwei Veranstaltungen zu Gast. Wie Früherkennung vor tödlichen Krankheits-Folgen schützt, erfahren die Besucher am Samstag, 10. September, um 14 Uhr*. Dann führt Prof. Christian Stief, Leiter der Urologischen Klinik im LMU-Klinikum Großhadern, durch die Veranstaltung zum Thema „Krebs und Blutwerte“. Früh erkannt sind viele Krankheiten heilbar oder lassen sich gut behandeln. Wichtiges darüber, wie es um die Gesundheit steht, kann das Blut verraten. Der Stoffwechselspezialist Prof. Klaus Parhofer, Oberarzt in der Medizinischen Klinik II Großhadern, erklärt, worauf man achten sollte. Gefährlich und leider oft unerkannt ist etwa ein zu hoher Blutzuckerspiegel. Doch auch zu hohe Blutfette können gefährlich sein.

Rechtzeitig erkannt, ist auch eine der gefürchtetsten Erkrankungen oft heilbar: Krebs. Der Tölzer Gynäkologe Dr. Stephan Krone erklärt, welche Früherkennungs-Untersuchungen Frauen nicht verpassen sollten. Männer sind bekanntlich Vorsorgemuffel. Wann sie dennoch einen Arzt aufsuchen sollten, auch wenn nichts weh tut, erklärt Dr. Peter Daffner, Chefarzt der Abteilung für Urologie der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz. Er erklärt unter anderem, was der PSA-Wert verrät. Dr. Frank Dorfmeister von der Abteilung Innere Medizin der Tölzer Stadtklinik informiert darüber, wann eine Darmspiegelung wichtig ist.

Das Herz steht am Sonntag, 11. September, im Mittelpunkt der Merkur-Sprechstunde. Die Kardiologin Priv.-Doz. Dr. Barbara Richartz führt um 11 Uhr durch die Veranstaltung über „Moderne Herzvorsorge“. Wer sein Herz gesund erhalten will, kann vorbeugen: Der Münchner Sportmediziner Prof. Martin Halle erklärt, wie man einem Herzinfarkt davonlaufen kann – und warum es im Alter noch nicht zu spät ist, mit Sport zu beginnen. Doch auch die Ernährung ist wichtig: Sternekoch Alfons Schuhbeck hat sich intensiv mit gesunder Ernährung auseinandergesetzt und verrät, wie man Herz und Kreislauf bei jeder Mahlzeit etwas Gutes zu kann. Über einen „stillen Killer“ spricht Dr. Wolfgang Hemme, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Buchbergklinik Bad Tölz. Denn obwohl die Betroffenen meist nichts bemerken, kann erhöhter Blutdruck auf lange Sicht tödlich sein. Zu Gast ist außerdem Prof. Berthold Höfling, Chefarzt der Kardiologie, Krankenhaus Agatharied. Er gibt Antworten auf die Frage: „Wie groß ist mein persönliches Herzinfarktrisiko?“

Sonja Gibis

Kurzfristig hat sich eine Änderung der Veranstaltungs- Termine ergeben. Im Programmheft des Gesundheitslernfestes sind diese daher vertauscht. Die „Merkur-Sprechstunde“ findet jeweils im Kurhaus Bad Tölz, Ludwigstraße 25, im Großen Kursaal statt. Weitere Infos zum Programm: www.isarsana.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare