Messer im Bauch: Staatsanwalt verlangt Haftstrafe

Würzburg - Weil eine Frau ihrem Ehemann in Würzburg ein Messer in den Bauch gerammt hat, soll sie nach dem Willen der Staatsanwaltschaft für längere Zeit ins Gefängnis.

Der Ankläger forderte am Donnerstag vor dem Landgericht Würzburg für die 49- Jährige eine Haftstrafe von vier Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung. Vom Vorwurf des versuchten Mordes rückte die Staatsanwaltschaft ab.

“Sie hat das Messer mitgenommen, um sich Gehör zu verschaffen“, sagte der Verteidiger der angeklagten Altenpflegerin. Er plädierte auf zwei Jahre Haft mit Bewährung. Die Frau und ihr 45 Jahre alter Mann lebten getrennt, sie machte sich allerdings Hoffnung auf einen Neuanfang der Beziehung.

 Ende Oktober 2009 hatte der Mann die 49-Jährige wegen seiner Geliebten versetzt. Daraufhin war die Angeklagte in die Wohnung des Hausmeisters gestürmt und hatte im Streit zugestochen. Das Opfer wurde lebensgefährlich verletzt. Die Angeklagte bereute vor Gericht ihre Tat. Das Urteil soll an diesem Freitag verkündet werden.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst Sonne, dann kehrt der Winter nach Bayern zurück
Am Donnerstag ist Sturmtief Zubin heftig über München und Bayern gefegt. Vorerst schlägt das Wetter nun sanftere Töne an. Die Prognose verspricht den Bewohnern des …
Erst Sonne, dann kehrt der Winter nach Bayern zurück
Wohnung brennt komplett aus - Feuerwehr birgt Leichnam
Bei einem Wohnungsbrand in Lindau am Bodensee ist am Freitag ein Mensch ums Leben gekommen.
Wohnung brennt komplett aus - Feuerwehr birgt Leichnam
In Bayern steigen die Müllmengen weiter an
Rund 490 Kilogramm Abfall fallen in Bayern pro Einwohner und Jahr an. Die Müllmenge ist damit nach Angaben des Landesamtes für Umwelt (LfU) vom Freitag im vergangenen …
In Bayern steigen die Müllmengen weiter an
Gericht entscheidet: Zweitwohnsitzler müssen keine Steuern mehr Zahlen
Eigentlich war schon alles entschieden. Doch die Zweitwohnungs-Besitzer in Bad Wiessee und Schliersee gingen in Revision. Ergebnis: Die Zweitwohnsitzsteuer ist erstmal …
Gericht entscheidet: Zweitwohnsitzler müssen keine Steuern mehr Zahlen

Kommentare