Messer am Hals: Asylbewerber nimmt eigenen Sohn als Geisel

Windsbach - Aus Angst vor Abschiebehaft hat ein russischer Asylbewerber in Windsbach kurzzeitig seinen eigenen Sohn als Geisel genommen.

Der bislang in einer Unterkunft in Windsbach (Landkreis Ansbach) lebende Mann habe beim Erscheinen der Polizei plötzlich das eineinhalb Jahre alte Kind mit einem Messer bedroht, teilte die Polizei in Nürnberg am Dienstag mit. Für den Fall, dass die Beamten sich näherten, habe der 40-Jährige damit gedroht, dem Bub etwas anzutun. Dabei habe er das Messer an den Hals des Kindes gehalten.

Den beiden Beamten gelang es bei dem Vorfall am Montag jedoch nach Polizeiangaben, die heikle Situation rasch zu entschärfen. Während ein Polizist den 40-Jährigen kurz ablenkte, gelang es seinem Kollegen, dem Mann das Messer zu entreißen. Der Bub wurde bei der Aktion an der Hand verletzt. Seine Schnittwunde musste in einer Klinik behandelt werden. Ein Gericht hat den Angaben zufolge inzwischen die Abschiebehaft bestätigt. Anschließend wurde der Mann in eine Haftanstalt gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 30-Jähriger auf der A3 nahe der österreichischen Grenze geliefert. Der Mann wählte am Ende selbst den Notruf.
Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.