Messerangriff auf Taxifahrer: 23-Jähriger muss in den Knast

Nürnberg - Die Tat hat er gestanden, sein Motiv bleibt aber weiterhin ein Rätsel: Heimtückisch hat ein 23-Jähriger Nürnberger im vergangenen Oktober einen Taxifahrer niedergestochen. Dafür muss er nun zehn Jahre hinter Gitter.

Wegen eines Messerangriffs auf einen Taxifahrer muss ein 23 Jahre alter Nürnberger für zehn Jahre hinter Gitter. Der Mann habe sein argloses Opfer heimtückisch attackiert und damit schwer verletzt, begründete das Landgericht Nürnberg-Fürth am Mittwoch sein Urteil. Genauso wie die Staatsanwaltschaft wertete die Strafkammer das Verbrechen als versuchten Mord. Der Verteidiger hatte dagegen eine Haftstrafe von sechs Jahren für ausreichend gehalten. Der Taxifahrer befindet sich auch nach seiner Genesung in psychiatrischer Behandlung.

Der 23-Jahre Lagerarbeiter hatte sich bereits bei Prozessbeginn zu der Tat bekannt, aber bis zuletzt nicht zu seinen Motiven geäußert. Das Gericht sprach von einer insgesamt frustrierenden Lebenssituation des Angeklagten. Schon in seiner Kindheit sei der aus Sibirien stammende und seit 2004 in Deutschland lebende Mann mit Gewalt konfrontiert gewesen. Zuletzt habe er ständig mit finanziellen Problemen zu kämpfen gehabt.

Der Lagerist hatte im vergangenen Oktober nach einem Disco-Besuch auf sein damals 50 Jahre altes Opfer mit einem Messer eingestochen und den Mann an Wange, Arm und Bauch schwer verletzt. Er hatte sich nach einem enttäuschend verlaufenen Abend in der Nacht von seinem späteren Opfer nach Hause fahren lassen. Dabei habe er zunächst die Taxifahrt korrekt bezahlt. Als der Taxifahrer aber seine Geldbörse in einem Seitenfach verstauen wollte, habe der 23-Jährige plötzlich auf den 50-Jährigen hinterrücks eingestochen. Zu den Gründen wollte sich der Angreifer nicht äußern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare