+
Mit einem Besen hat der Hausmeister den Angreifer abgewehrt.

Messerattacke: Hausmeister wehrt sich mit Besenstiel

Nürnberg - Nach einer versuchten Messerattacke fahndet die Polizei nach einem 19 Jahre alten Mann aus Nürnberg. Sein Opfer, ein Hausmeister, schlug den Angreifer mit einem Besenstiel in die Flucht.

Der Mann war geflüchtet, nachdem er sich am Samstag mit einem Messer auf den 28 Jahre alten Hausmeister eines Mehrfamilienhauses gestürzt hatte, wie die Polizei am Montag berichtete. Der Angreifer versuchte mehrfach, seinen Kontrahenten niederzustechen.

Der Hausmeister setzte sich jedoch mit einem Besenstil zur Wehr und konnte auch ausweichen, als der 19-Jährige sein Messer nach ihm warf. Die Suche nach dem flüchtigen Täter blieb zunächst erfolglos. Die Mordkommission ermittelt gegen den 19-Jährigen wegen versuchten Totschlags.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare