+
Umut D. kam bei der Messerattacke in einem Kemptner Einkaufszentrum mit dem Leben davon.

"Es war wie in einem Horrorfilm"

Messerattacke in Kempten: Jetzt spricht das Opfer

Kempten - Umut D. wurde bei der Messerattacke in Kempten schwer verletzt, überlebte aber. Nun spricht das Opfer des offenbar geistig verwirrten Täters in der tz.

Eigentlich war es ein Geburtstag wie jeder andere: Umut D. (22) war am Montag mit Freunden im "Forum Allgäu" in Kempten unterwegs, wollte ein bisschen feiern. Doch der Abend hätte ihn beinahe das Leben gekostet. Denn plötzlich ging der 26-jährige Maximilian S. mit einem Messer auf ihn los und stach auf ihn ein. Wie sich später herausstellte, hatte der Mann, der inzwischen in einer psychiatrischen Klinik untergebracht ist, zuvor seinen Mitbewohner mit einem Beil erschlagen.

Umut D.: "Er stach mindestens drei, vier Mal nach mir"

Wie Umut D. die Messerattacke erlebt hat, schildert er der tz. "Es war wie in einem Horrorfilm." Umut D. war mit seinen beiden Kumpels gerade auf dem Weg zur Rolltreppe, als es losging. "Kurz vor der Rolltreppe hörte ich Geschrei und drehte mich um." Er sah seinen Freund, der mit einem großen, dunkel gekleideten Mann kämpfte und ging dazwischen. "Ich hab gesagt, 'Hey, hört auf damit!'" Doch da passierte es. "Dann packte er mich schon am Arm und stach zu."

Der Angreifer kannte keine Gnade, erzählt Umut D. "Er stach mindestens drei, vier Mal nach mir. Ich dachte noch, ich könnte ihn abwehren." Ein Trugschluss, vielleicht, weil Umut erst gar nicht bemerkte, dass der Täter ein Messer in der Hand hatte. Als ihm das klar wurde, war der 22-Jährige bereits schwer am Nacken und im Halsbereich verletzt. Sein Kumpel holte ein Taschentuch, versucht verzweifelt, die Blutung zu stoppen. Doch ohne Erfolg. "Mein Kumpel sagte zu mir, ich solle mich hinlegen, dann fasste ich mir an den Hals und sah nur noch Blut. Ich bin dann irgendwie automatisch umgekippt, war aber nicht bewusstlos. Überall war Geschrei und Hilferufe."

Umut D.: "Ich bin allen so dankbar"

Umut D. stand unter Schock, konnte sich nicht mehr bewegen. Eine Frau gab ihm ihren Schal, versuchte dabei zu helfen, die Blutung zu stoppen. Der Täter, Maximilian S., wurde währenddessen von mehreren Passanten überwältigt und festgehalten, bis die Polizei im Forum ankam. Umut D.: "Sie haben den Täter dann gleich festgenommen." Er selbst wurde sofort in ein Krankenhaus gebracht und noch in der Nacht notoperiert. 

Noch hat er Schmerzen, wird aber in ein paar Tagen nach Hause dürfen. Umut D. ist vor allem dankbar für die Hilfsbereitschaft der Menschen im Forum. "Das werde ich nie im Leben vergessen. Es war wie ein zweiter Geburtstag für mich." 

tz/Benjamin Liss

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.