Messerattacke auf Liebhaber - Haft

München - Eine Frau attackierte im Beisein ihres Ehemannes ihren Liebhaber und muss dafür nun eine Haftstrafe verbüßen. Ihr Opfer hatte sie in den Rücken gestochen und verletzt.

Für eine Messerattacke auf ihren Liebhaber im Beisein ihres Ehemannes muss eine Frührentnerin mit sieben Jahren und zehn Monaten Freiheitsstrafe büßen.

Ein Münchner Schwurgericht sprach die 40-Jährige am Freitag des versuchten Totschlags schuldig und ordnete die Unterbringung der tablettensüchtigen Frau in einer Entziehungsanstalt an, sobald sie 13 Monaten Haft verbüßt habe. Ihr wegen Körperverletzung mitangeklagter Mann kam mit einer Geldstrafe von 2 700 Euro davon.

Die Angeklagte hat dem Urteil zufolge seit Jahren eine Vielzahl von Medikamenten und auch Drogen genommen. Wegen der dadurch bedingten häuslichen Probleme sei die Frau eine Beziehung zu dem späteren Opfer eingegangen, so der Vorsitzende Richter. Der 50 Jahre alte Ehemann „war verständlicherweise aufgebracht“, insbesondere, als er von Nacktfotos seiner Frau erfuhr und diese behauptete, sie sei vergewaltigt und heimlich aufgenommen worden.

Gemeinsam suchte das Paar am 8. Mai 2012 den anderen Mann auf. Die Frau lockte den 54-Jährigen aus der Wohnung und zog draußen unverzüglich das Messer mit den Worten: „Du Schwein, ich steche dich ab!“ Der Ehemann schlug und trat den Mann. Als er flüchtete, stach ihm die Frau in den Rücken und verletzte ihn.

Das Tatmotiv blieb weitgehend ungeklärt. Es bestehe der Verdacht, dass der Ehemann einer größere Rolle gespielt habe, als die Beweisaufnahme klären konnte, sagte der Richter. Fest stehe nach Überzeugung des Gerichts der Tötungsvorsatz der Frau. Ihr langer Drogenmissbrauch, ihre auffällige Persönlichkeit und die sowie die letztlich nur geringfügige Verletzung des Opfers führten zur Verurteilung wegen Totschlagsversuchs. Das Urteil übertrifft den Antrag der Verteidigung um knapp drei Jahre und liegt um acht Monate unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.