Messerattacke wegen Trennung: Mann gesteht

Himmelstadt/Würzburg - Die Trennung einer Frau von ihrem Freund ist wohl der Auslöser dafür gewesen, dass der Mann seine frühere Partnerin in einem kleinen Dorf in Unterfranken niedergestochen hat.

Lesen Sie auch:

Himmelstadt: Frau von Ex-Freund niedergestochen

Die Trennung einer Frau von ihrem Freund ist wohl der Auslöser dafür gewesen, dass der Mann seine frühere Partnerin in einem Dorf in Unterfranken niedergestochen hat. "Die genauen Motive werden wir erst in den Ermittlungen herausarbeiten können", sagte Oberstaatsanwalt Erik Ohlenschlager am Mittwoch in Würzburg. Die 46 Jahre alte Mutter von zwei Kindern aus Himmelstadt (Landkreis Main-Spessart) hatte bei dem Messerangriff ihres Ex-Freundes am Dienstag lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Mittlerweile sei der Zustand der Reinigungskraft stabil, sie sei operiert worden. Der Kraftfahrer hat die Bluttat gestanden.

Der 38 Jahre alte Tatverdächtige konnte kurz nach der Attacke festgenommen werden. Er sollte noch am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden, der über die Untersuchungshaft entscheiden wollte. Der Berufskraftfahrer ist vorbestraft. Unter anderem hatte er im Jahr 2000 seine Ex-Frau massiv mit einem Hammer attackiert und war dafür zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Bereits 1992 war der Mann für vier Jahre und fünf Monate ins Gefängnis geschickt worden wegen räuberischer Erpressung und erpresserischem Menschenraub - er hatte eine Bank überfallen, sagte Ohlenschlager.

Mit der Frau aus Himmelstadt war der Tatverdächtige seit sechs Jahren zusammen, 2005 zog das Paar zusammen. Am 23. Oktober dieses Jahres habe sich die Frau von dem Kraftfahrer getrennt, erklärte der Oberstaatsanwalt. Dies war wahrscheinlich der Grund für den Messerangriff in der Wohnung der zweifachen Mutter. Die 18 und 21 Jahre alten Kinder des Opfers - die aus einer früheren Beziehung stammen - waren bei der Tat nicht dabei. Die 46-Jährige hatte massive Stiche im Hals- und Bauchbereich erlitten. Danach hat sie nach ersten Erkenntnissen noch selbst Hilfe geholt.

Himmelstadt ist eine kleine Gemeinde am Main und hat etwa 1750 Einwohner. Das Dorf ist bayernweit bekannt, weil es hier das einzige Weihnachtspostamt des Freistaats gibt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.