Beißwütiger Messerstecher wirft mit Blumentöpfen

Würzburg - Die Würzburger Polizei hat in der Nacht zum Dienstag mit einem beißwütigen Messerstecher, der auch gerne mit Blumentöpfen wirft, einiges zu tun gehabt.

Der 40-Jährige hatte nach den bisherigen Erkenntnissen zunächst bei einem Streit einem 34 Jahre alten Mann ein Messer ins Gesäß gerammt und sich dann mit einer 30-jährigen Frau und deren Tochter in einer Wohnung verbarrikadiert.

Als die Polizei anrückte, ging der Täter auf den Balkon und warf Blumentöpfe in Richtung der Beamten. Wie die Polizei berichtete, wurde ein Streifenwagen an der Windschutzscheibe getroffen. Später stürmten die Polizisten die Wohnung und nahmen den Betrunkenen fest, ein angefordertes Spezialeinsatzkommando brauchte nicht mehr eingreifen.

Auf der Wache randalierte der 40-Jährige weiter: Als dem Mann Blut entnommen werden sollte, biss er einer Polizistin in den Finger. Gegen den Mann wird nun wegen mehrerer Straftaten von Bedrohung bis gefährliche Körperverletzung ermittelt. Der durch den Messerstich verletzte 34-Jährige wurde wegen seines starken Blutverlusts in die Würzburger Universitätsklinik gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare