20-Jähriger vor Gericht

Messerstich nach illegalem Autorennen auf A 93

Weiden - Zuerst hatten sich die beiden Autofahrer auf der A 93 ein gefährliches Rennen geliefert. Dann kam es abseits der Autobahn zu einem Streit - mit fatalen Folgen.

Für einen Messerangriff nach einem illegalen Autorennen in der Oberpfalz muss sich ein 20-Jähriger am 25. März vor dem Landgericht Weiden verantworten. Die Anklage wirft dem jungen Mann versuchten Mord vor, wie ein Gerichtssprecher am Montag mitteilte. Demnach hatten sich im vergangenen Juni zwei Autofahrer auf der Autobahn 93 ein Rennen mit gefährlichen Brems- und Überholmanövern geliefert.

Dann verließen beide bei Weiden die Autobahn und hielten an. Bei dem folgenden Streit zwischen den Beifahrern soll der 20-Jährige auf seinen Kontrahenten eingestochen haben. Dieser wurde durch einen Stich in die linke Körperhälfte verletzt. Es sind zunächst zwei Verhandlungstage angesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare