2000 Liter Heizöl ausgelaufen

Buchloe/Kempten - Beim Auffüllen eines Öltanks in einem Einfamilienhaus in Buchloe im Ostallgäu sind rund 2000 Liter Heizöl ausgelaufen und größtenteils in die Kanalisation gelangt.

Wie die Polizei in Kempten am Dienstag mitteilte, hatte ein Mitarbeiter eines Heizöllieferanten das Öl am Vortag in einen falschen Tankstutzen gefüllt. Dadurch war es in den Keller des Hauses gelaufen. Zum Unglückszeitpunkt war nur die 22-jährige Tochter im Haus, die von dem Heizöl nichts merkte. Als ihr Vater nach Hause kam, stand das Öl im Keller etwa 40 Zentimeter hoch.

Rund 1500 Liter waren über einen Abfluss zunächst in die Kanalisation und schließlich in die Kläranlage gelangt. Eine Spezialfirma musste das Öl aus der Kläranlage pumpen. Die Höhe des Schadens stand zunächst nicht fest. Gegen den verantwortlichen Mitarbeiter der Heizöllieferfirma wird nach Polizeiangaben wegen Bodenverunreinigung ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
Ein Motorradfahrer ist auf der A96 bei einem verbotenen Überholmanöver auf dem Seitenstreifen schwer verletzt worden.
Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Gewürgt, geschlagen und getreten - und zum Schluss die Treppe hinuntergeworfen: Vor einem Jahr wurde eine 84 Jahre alte Frau im mittelfränkischen Feuchtwangen ermordet. …
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test
Mit dem ersten Massengentest im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, versuchen die Ermittler den Vergewaltiger einer jungen Frau in Rosenheim zu finden. 
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
Mit 300 km/h nach Berlin - und im ICE 4 nach Hamburg: Die Deutsche Bahn kündigt für München und ganz Bayern eine Reihe von Verbesserungen an. 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 

Kommentare