+
Ein angebliches Passbild von John Demjanjuk.

Abschiebung Demjanjuks in Kürze möglich

Washington - Nach seiner jüngsten Niederlage vor dem Obersten US-Gericht wird eine Abschiebung des mutmaßlichen NS-Verbrechers John Demjanjuk in Kürze erwartet.

US-Beamte überbrachten dem 89-Jährigen am Freitagnachmittag (Ortszeit) einen Vollstreckungsbefehl mit der Anweisung, sich der Immigrationsbehörde in Cleveland (Ohio) zwecks Abschiebung nach Deutschland zu stellen. Demjanjuk lebt in Seven Hills, einem Vorort der Stadt.

Laut "Cleveland Plain Dealer" wird erwartet, dass er innerhalb "weniger Tage" Folge leisten werde. Nach dem Bericht der Zeitung hat Demjanjuks amerikanischer Anwalt John Broadley das US-Justizministerium inzwischen darüber informiert, dass er keine weiteren gerichtlichen Vorstöße in den USA zur Verhinderung der Abschiebung unternehmen werde. Einige Beobachter hielten eine Abschiebung schon am Montag für möglich.

Welche Frist die Behörden Demjanjuk konkret setzten, das Gebäude der Immigrationsbehörde in Cleveland aufzusuchen, blieb am Wochenende unklar. Das dortige Büro verfügt auch über Zelle, in der Demjanjuk bis zur Abschiebung festgehalten werden könnte. Experten gehen aber davon aus, dass er ausgeflogen wird, sobald er sich gestellt hat.

Richter John Paul Stevens vom Obersten Gerichtshof der USA hatte am Donnerstag einen Antrag Demjanjuks auf eine Blockade der Abschiebung abgelehnt. Danach wäre noch eine Anrufung des gesamten neunköpfigen Supreme Courts möglich gewesen, aber offensichtlich räumte Broadley einem solchen Schritt keine Chance mehr ein. Auch ein neuer Vorstoß Demjanjuks vor einem deutschen Gericht war in der vergangenen Woche gescheitert. Sollte die US-Seite die Abschiebung einleiten, das heißt, Demjanjuk in ein Flugzeug setzen, gilt es nunmehr als praktisch ausgeschlossen, dass die Prozedur noch gestoppt wird oder Demjanjuk gar in die USA zurückgeschickt wird, da sich Deutschland schon zur Aufnahme bereiterklärt hat.

Die Staatsanwaltschaft München wirft Demjanjuk vor, während des Zweiten Weltkrieges als 23-jähriger Wachmann im Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen Beihilfe zum Mord an mindestens 29.000 Juden geleistet zu haben. Das Amtsgericht München hatte im März dieses Jahres Haftbefehl gegen ihn erlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt

Kommentare