+
Poesie ohne Uranstaub fordern zwei Sprecher einer Initiative

Atomkonzern als Sponsor: Druck auf Poetenfest wächst

Erlangen - In der Debatte um umstrittene Gelder eines Atomkonzerns für das Erlanger Poetenfest gerät die Stadt Erlangen unter Druck atomkraftkritischer Literaturfreunde.

Bei einer Diskussion am Rande des diesjährigen Poetenfestes riefen am Samstag Teilnehmer die Veranstalter dazu auf, sich endlich vom Sponsor Areva zu trennen. Andernfalls drohe womöglich ein Boykott der deutschen Literaten-Szene. “Gehen wir einfach mal das Experiment ein: Areva bleibt Sponsor. Mal sehen wie viele Autoren nächstes Jahr noch kommen“, sagte ein Diskussionsteilnehmer.

Vielen Autoren hätten von der Areva-Unterstützung bisher nichts gewusst. Andere Diskussionsteilnehmer widersprachen zugleich der Aussage der Poetenfest-Veranstalter, das Areva-Engagement sei nie infrage gestellt worden. Tatsächlich habe es Protestschreiben und Unmutsäußerungen von Besuchern gegeben. Sie seien in der Öffentlichkeit nur kaum wahrgenommen worden.

Das französische Unternehmen Areva baut weltweit Atomkraftwerke, seine Deutschlandzentrale ist in Erlangen. Areva will das wichtige deutsche Literaturfestival weiter finanziell unterstützen. “Wir waren jetzt sieben Jahre lang ein zuverlässiger Partner des Poetenfestes. Wir fänden es schade, wenn Areva nicht mehr Sponsor wäre“, sagte Areva-Kommunikationschef Mathias Schuch. Auf die Inhalte des Poetenfestes habe Areva nie Einfluss genommen.

Die Stadt Erlangen hält sich über ihr weiteres Vorgehen bedeckt. Kulturreferent Dieter Rossmeissl (SPD) sagte, die Stadt werde sich im kommenden Jahr mit Areva und Gegnern des Sponsor-Engagements unterhalten. “Das Ergebnis wissen wir nicht.“ Zuvor hatte Stephan Kolb von der Initiative “Poesie gegen Uranstaub“ erneut einen Verzicht auf das finanzielle Areva-Engagement gefordert. Die Initiative hatte die Diskussion angestoßen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Mehr als 50.000 Plätze in bayerischen Flüchtlingsunterkünfte sind nicht belegt, zahlreiche Einrichtungen stehen sogar komplett leer.
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Frontal-Crash: Eine Tote und vier Schwerverletzte
Beim Zusammenstoß zweier Autos in Mittelfranken ist am Sonntag eine 78 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Vier Menschen erlitten schwere Verletzungen.
Frontal-Crash: Eine Tote und vier Schwerverletzte
Spargelbauern jammern über eine schlechte Saison
Die Spargelsaison ist für die bayerischen Erzeuger schlecht gelaufen. Der hauptsächliche Grund dafür: das Wetter - denn das ließ die Preise purzeln.
Spargelbauern jammern über eine schlechte Saison
Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur
Wo ist Sophia (28)? Die Polizei Amberg sucht seit dem vergangenen Donnerstag nach der 28-Jährigen Frau. Die Ambergerin ist auf dem Weg von Leipzig nach Nürnberg …
Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.