Bundesregierung: Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul

Bundesregierung: Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul

Baby in Badewanne ertrunken

Abensberg - Tragischer Unfall in Abensberg (Kreis Kelheim): Ein acht Monate altes Baby ist in einer Badewanne ertrunken.

Nach Angaben der Landshuter Polizei vom Mittwoch wurde das Mädchen zwar noch mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen, die Ärzte konnten für das Kind allerdings nichts mehr tun.

Das Baby war Dienstagnachmittag offenbar in der Wanne untergegangen und bewusstlos geworden. Die 39 Jahre alte Mutter war zum Zeitpunkt des Unglücks allein mit dem Kind in der Wohnung. Nun ermittelt die Kripo gegen die Frau. Ein Verbrechen wird nach den ersten Untersuchungen zwar ausgeschlossen. Unklar ist allerdings, ob die Frau vielleicht ihre Aufsichtspflicht verletzte und dadurch das Kleinkind im Badezimmer ums Leben kam. Letztlich handele es sich wohl um ein "tragisches Unglück", sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayer lernt Frauen über Dating-App „Lovoo“ kennen - und soll beide am selben Tag vergewaltigt haben
Was als Flirt begann endete für zwei Frauen in einem Martyrium: Ein 34-Jähriger soll sie missbraucht haben. 
Niederbayer lernt Frauen über Dating-App „Lovoo“ kennen - und soll beide am selben Tag vergewaltigt haben
Wetterchaos in München und Umland: Erst Schnee und Glätte, am Mittwoch Frühling
Der deutsche Wetterdienst warnte am Montagmorgen vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen. Das Chaos war perfekt - und geht …
Wetterchaos in München und Umland: Erst Schnee und Glätte, am Mittwoch Frühling
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Eine verhängnisvolle Kette von Ereignissen sorgte für eine Tragödie auf der A9. Ein 33-Jährige stürzte von einer Autobahnbrücke. 
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm

Kommentare