+
Ein bayerisches Dekolleté mit einem Button: Darauf werden 7 Prozent Mehrwertsteuer gefordert.

Bayerische Wirte wollen niedrigere Mehrwertsteuer

München - Mit mehreren Aktionen an beliebten Touristenzielen haben sich bayerische Gastwirte am Donnerstag an einem bundesweiten Protesttag für eine niedrigere Mehrwertsteuer im Gastgewerbe beteiligt.

Die Wirte und Hoteliers fordern einen Mehrwertsteuersatz von 7 statt wie bislang 19 Prozent, um im Wettbewerb mit anderen Ländern nicht abgehängt zu werden, sagte Frank-Ulrich John vom Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband (BHG). Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) unterstützte die Forderungen. Im ersten Quartal 2009 habe der Tourismus im Freistaat bereits einen "empfindlichen Dämpfer" hinnehmen müssen, sagte Zeil laut Mitteilung. In europäischen Nachbarländern wie Österreich, der Schweiz und Tschechien müssten die Wirte deutlich weniger Steuern auf ihre Preise aufschlagen als in Deutschland, erläuterte BHG-Sprecher John. Deutschland habe deshalb Nachteile im Wettbewerb.

Nachdem die EU vor wenigen Tagen den Weg für eine Änderung frei gemacht habe, müsse die Bundesregierung jetzt handeln. Um vor der Bundesratsentscheidung über den reduzierten Mehrwertsteuersatz am 15. Mai nochmals Druck auszuüben, protestierten die Gastronomen in Oberstdorf, Prien am Chiemsee, Passau und Waldsassen. Unter anderem sprangen Verbandsvertreter in Oberstdorf mit Fallschirmen ab oder machten Lärm mit Kuhglocken. In Passau demonstrierten Schüler in Kochuniform. Zeil forderte die Bundesregierung auf, schnell zu handeln und zudem einen Entwurf zur Änderung des Umsatzsteuergesetzes vorzulegen.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnübergangs wurde ein Mofafahrer in Niederbayern von einem Zug erfasst. Auch ein Arzt konnte nicht mehr helfen.
Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.