Betrüger verkaufen mangelhafte Stromaggregate

Rosenheim - Die Polizei warnt vor Betrügern, die in ganz Oberbayern Stromaggregate zum „Schnäppchenpreis“ anbieten. Doch die Geräte sind mangelhaft - und ihr Geld nicht Wert.

Am 25. Mai tauchten zwei Männer, vermutlich Italiener, bei einem Landwirt im Landkreis Weilheim auf, um ihm zwei Stromaggregate zum „Schnäppchenpreis“ von 2000 Euro zu verkaufen. Angeblich würde es sich bei den Geräten um hochwertige Messerestbestände handeln, die sie jedoch nicht mehr mit nach Italien zurücknehmen wollen.

Der Bauer kaufte - und stellte schon bald fest, dass die Aggregate nicht die versprochene Leistung erbringen. Zwei Tage nach der Begegnung mit den Betrügern bemerkte er die beiden auf dem Hof eines bekannten Landwirts. Als er den Mangel reklamieren und die Geräte zurückgeben wollte, flüchteten die unbekannten Täter.

Die Polizei hat solche und ähnliche Betrugsfälle im gesamten Freistaat registriert - zuletzt auch am 18 Mai bei Murnau und Ende April bei Altötting. Die Beamten warnen daher: Bei den angebotenen Schnäppchen handelt es sich hauptsächlich um minderwertige Maschinen und Werkzeuge aus asiatischer Produktion. Die Betrüger verkaufen auch Besteck- oder Topfsets.

Diese werden hierzulande meist mit betrügerischen Verkaufsmaschen von fliegenden Händlern, die oft mit Mietfahrzeugen unterwegs sind, überteuert bei Haustürgeschäften verkauft. Die Plagiate weisen oft die gleiche oder eine ähnliche Farbgebung wie namhafte Markengeräte auf, so dass Interessenten sich leicht täuschen können. Nicht selten werden falsche Markenplaketten angebracht, um höhere Qualität vorzutäuschen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare