Raser-Ausrede: Baby hat Hunger

Kreuth - Bei einer Geschwindigkeits-Kontrolle im Ortsteil Bayerwald hatte ein Vater am Samstagnachmittag eine ganz besondere Erklärung, warum er mit 125 km/h anstatt den erlaubten 70 fuhr.

Der 36-jährige Mann aus Hohenbrunn, der mit seinem VW Passat 55 Stundenkilometer zu schnell fuhr, erklärte den Beamten der Polizeiinspektion Bad Wiessee, sein Baby sei der Grund für seine Raserei. Das saß auf dem Rücksitz und hatte angeblich Hunger. Den Hochgeschwindigkeits-Papi erwartet nun ein Bußgeld von 160 Euro, 3 Punkte und ein Fahrverbot von einem Monat.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare