Ein DNA-Abgleich hat den wiederholten Sex-Verbrecher überführt: Martin R. ist der Kinderschänder von Erding.

Dieser Kinderschänder ist endlich überführt

Freising - DNA-Test: Martin R. vergewaltigte Mädchen (12) vor 6 Jahren. Sechs Jahre jagten die Ermittler den eiskalten Sexverbrecher. Es war ein Verbrechen, das einem das Herz stocken lässt.

Am 13. August 2003 entführte ein Sextäter die 12-jährige Carina (Name geändert) aus Dietersheim (Kreis Freising), verschleppte sie in eine Wohnung und verging sich an ihr. 

Eine Schäferin fand das Mädchen schließlich, am ganzen Körper zitternd, in der Nähe eines Waldstücks an der Autobahnausfahrt Garching-Nord an der A9. Sechs Jahre jagten die Ermittler den eiskalten Sexverbrecher – jetzt steht die Polizei vor der Aufklärung des Falles. Ein DNA-Abgleich führte sie zu Martin R., einem Kraftfahrer aus Kirchheim.

Die Straße von Dieterheim nach Eching: Hier zerrte er das Mädchen in sein Auto.

Der 32-Jährige sitzt freilich schon im Knast: Am 14. September verurteilte ihn das Landgericht München I zu sechs Jahren und drei Monaten Haft – weil er seine Lebengefährtin, eine 26-jährige Arzthelferin, gefesselt und mehrfach missbraucht hat. Das brutale Verbrechen beging er an seinem Geburtstag. Diese Tat gestand der Kraftfahrer vor Gericht, doch zu der Tat im August 2003 schweigt er bisher. Rückblick: Die 12-jährige Carina ist an jenem Tag kurz nach 10 Uhr morgens mit dem Radl unterwegs. Auf einem Weg, der parallel zur Kreisstraße Dietersheim-Eching verläuft.

Plötzlich überholt sie ein roter Wagen und hält kurz darauf an. Als Carina vorbeifährt, packt sie der Sex-Verbrecher und zerrt sie in sein Auto. Was Carina dann durchlebt, ist ein Albtraum, der ihr die Kindheit raubt. Kurz vor 14 Uhr wird sie schließlich im Feld entdeckt. Das Mädchen ist kaum ansprechbar, verdreckt und völlig verwirrt. Die Polizei löst sofort eine Großfahndung aus. Ohne Erfolg. Dabei ist der Täter ganz nah. Er lebt in Kirchheim und fährt als Subunternehmer Lkw-Transporte. Immer wieder hat er mit der Polizei zu tun, weil er gewalttätig ist, Menschen bedroht, verprügelt und mit Drogen zu tun hat. Das bekommt auch seine Lebengefährtin zu spüren, mit der er sich eine Wohnung teilt.

Als die Arzthelferin heuer am 17. März nach Hause kommt, sitzt Martin R. vor dem Computer und spielt Ballerspiele. Er hat Geburtstag und tankt eine Flasche Starkbier nach der anderen. Dann gibt’s Streit wegen des Abendessens. Martin R. drückt seiner Freundin die Kehle zu. Er zerrt sie ins Schlafzimmer, fesselt und vergewaltigt sie mehrmals. Seiner Freundin droht er, Zunge und Ohren abzuschneiden – mit einem Skalpell. Doch die geht trotzdem zur Polizei, zeigt ihren gewalttätigen Lebensgefährten an.

Vor Gericht ist Martin R. kleinlaut, gesteht und zahlt sogar 5000 Euro Schmerzengeld. Im Rahmen der Ermittlungen muss er eine Speichelprobe abgeben. Der anschließende DNA-Abgleich durch die Polizei bringt nach sechs Jahren den Volltreffer. Martin R. muss sich jetzt auch für das furchtbare Verbrechen an Carina verantworten.

WdP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen Diebstahls angeklagt. Doch nun wurde der Prozess gegen den Polizisten gegen eine Auflage eingestellt. 
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
In einer Rosenheimer Asylbewerberunterkunft kam es zu einem Großeinsatz der Polizei mit Verletzten. Die Bewohner wollten dem Jugendamt einen Zweijährigen nicht …
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
Kokainfund nach Ruhestörung
Eigentlich sollte die Polizei wegen einer Ruhestörung kommen. Nachdem sie dort einen verdächtigen Gegenstand bemerkten, wurde daraus eine Hausdurchsuchung. 
Kokainfund nach Ruhestörung

Kommentare