EHEC-Erreger auf bayerischem Salat entdeckt

Fürth - Beunruhigende Nachrichten: Nachdem Sprossen als Quelle für EHEC identifiziert wurden, ist der Darmkeim jetzt erstmals auf bayerischem Salat gefunden worden.

Der Keim habe sich auf Lollo Rosso-Salat eines Fürther Gemüseerzeugers befunden. Bislang gebe es jedoch keine Erkenntnisse, dass es sich um den in Norddeutschland gefundenen, aggressiven Erreger-Typ handele, an dem bislang mindestens 36 Menschen gestorben sind, betonte das bayerische Landesamt für Gesundheit- und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Montag in Erlangen. “Es gibt keine epidemiologischen Erkenntnisse, die einen Zusammenhang mit dem Geschehen in Norddeutschland nahelegen könnten“, heißt es in einer Mitteilung des Landesamtes.

Das Ergebnis der exakten Typisierung des EHEC-Keims werde erst Ende der Woche vorliegen. Die Behörden analysierten inzwischen die Lieferwege der Ware. Vorhandene Ware sei gesperrt, die Behörden in Bund und Ländern informiert worden.

Auf den EHEC-Erreger waren Kontrolleure im Rahmen eines landesweiten Sonderuntersuchungsprogramms gestoßen. Der bayerische Umweltminister Markus Söder (CSU) hatte das Programm angeordnet, um gegebenenfalls Entwarnung für bayerisches Gemüse geben zu können. Von den 617 untersuchten bayerischen Gemüse-Proben sei nur die in Fürth mit EHEC belastet.

Unklar war, ob sich die Zahl der EHEC-Erkrankungen in Bayern über die Pfingstfeiertage erhöht hat. Auf der LGL-Internetseite standen zuletzt 18 schwere EHEC-Erkrankungen mit der schweren Verlaufsform HUS und ein Verdachtsfall. Die Zahl ist damit seit Mitte vergangener Woche stabil. Darüber hinaus seien der Behörde 93 EHEC-Erkrankungen ohne schweren Verlauf gemeldet worden. Allerdings bezogen sich die Angaben auf den Stand vom vergangenen Freitag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare