+
Der falsche Rockefeller Christian G.

"Falscher Rockefeller" aus Bayern in Boston vor Gericht

Boston - Mit der Auswahl der Geschworenen hat in Boston der Prozess gegen den "falschen Rockefeller" begonnen, der in Wirklichkeit Christian G. heißt und aus Bergen am Chiemsee  stammt.

Der Deutsche Christian G. muss sich seit Dienstag wegen des Vorwurfs verantworten, er habe seine siebenjährige Tochter aus einer geschiedenen Ehe während eines überwachten Besuchstermins im Juli 2008 entführt. Dabei soll er einen Sozialarbeiter zu Boden gestoßen haben, so dass er auch der Körperverletzung angeklagt ist. Und schließlich wird er beschuldigt, der Polizei einen falschen Namen genannt zu haben.

Letzteres macht den Fall besonders bizarr und mysteriös. Der 48-Jährige G. nennt sich Clark Rockefeller und behauptet steif und fest, der Familie des berühmten Ölmagnaten John D. Rockefeller zu entstammen. Unter diesem falschen Namen soll er sich seit 1993 in die High Society der Vereinigten Staaten eingeschlichen und lange Zeit luxuriös gelebt haben. Seinen Beruf gab er unter anderem als Arzt, Mathematiker oder Kunsthändler an. Zeitweise soll er sich auch als Schauspieler namens Christopher Chichester bezeichnet haben, der aus einem britischen Adelsgeschlecht komme.

Für die Auswahl der Geschworenen standen 120 potenzielle Kandidaten zur Verfügung. Die Verteidigung hat bereits erklärt, sie wolle auf Strafunfähigkeit G.s plädieren. Der Deutsche habe nach der Scheidung von seiner zweiten Frau und dem Verlust des Sorgerechts für die gemeinsame Tochter unter schweren psychischen Störungen und Depressionen gelitten, so dass er für sein Verhalten nicht verantwortlich gemacht werden könne. Die Staatsanwaltschaft wies dies zurück. G. sei ein Betrüger, der nur auf seinen Vorteil aus sei und die Entführung seiner Tochter monatelang sorgfältig geplant habe.

Nach Scheidung 800.000 Dollar erhalten

Nach den Erkenntnissen der US-Behörden stammt G. aus ganz einfachen Verhältnissen. Demnach wurde er in Oberbayern geboren und wanderte in den 70er Jahren in die USA ein. Damals soll er als Gastschüler bei einer amerikanischen Familie in Connecticut gelebt haben. 1981 heiratete er den Ermittlungen zufolge als 19-Jähriger eine US-Bürgerin - wohl um eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Doch schon am Tag nach der Hochzeit soll er verschwunden sein. Seine erste Frau soll als Zeugin vor Gericht aussagen und ebenso seine letzte Ehefrau, die Mutter der entführten Tochter Reigh. Diese Frau - heute eine erfolgreiche Managerin beim Wirtschaftsberatungsunternehmen McKinsey - heiratete G. unter dem Namen Clark Rockefeller.

Als ihr seine falsche Identität klar wurde, ließ sie sich den Ermittlern zufolge scheiden und beantragte eine Einschränkung des Zugang ihres Ex-Mannes zur gemeinsamen Tochter. Im Rahmen eines Vergleichs von 2007 erhielt G. 800.000 Dollar (570.000 Euro) und das Recht, seine Tochter drei Mal im Jahr im Beisein eines Sozialarbeiters zu sehen. Diesen soll G. tätlich angegriffen haben, bevor er mit dem kleinen Mädchen verschwand. Nach einer auch international ausgeschriebenen Fahndung wurden Vater und Tochter nach sechs Tagen wohlbehalten in Baltimore aufgefunden.

Selbstdarstellung als liebevoller Vater

G. selbst hat in Interviews aus seinem Untersuchungsgefängnis alle Vorwürfe zurückgewiesen. Er bestand weiterhin darauf, Clark Rockefeller zu sein, doch könne er sich an seine Kindheit kaum noch erinnern. Zugleich stellte er sich als liebevollen Vater dar. Er habe sich rund um die Uhr um seine Tochter gekümmert, als die Familie noch auf einem Anwesen in Cornish im US-Staat New Hampshire sowie in einem luxuriösen Stadthaus in Boston /Massachusetts gelebt habe. Als er dann das Sorgerecht verloren habe, sei er in ein tiefes Loch gefallen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare