+
Der BMW der Mutter war von der Straße abgekommen und mit dem Dach voraus in einen Bach gestürzt. Sonja S. konnte sich und ihren Sohn nicht mehr befreien. Helfer von der Freiwilligen Feuerwehr und von der Wasserwacht blieb nur die traurige Arbeit, die Verunglückten und das Unfall-Auto zu bergen

Feiertagstragödie: Mutter und Baby tot aufgefunden

Augsburg - Vier Tage lang haben sie gesucht, voller Verzweiflung, doch auch mit einem Funken Hoffnung, dass sie Sonja S. (32) und ihren erst fünf Wochen alten Bub doch noch lebend finden. Doch nun herrscht traurige Gewissheit: Beide sind tot.

Lesen Sie auch:

Vermisste Mutter und ihr Säugling tot im Autowrack

Am Samstag, am zweiten Weihnachtsfeiertag wurde die Hoffnung zerstört: Verwandte der Vermissten, die einen privaten Suchtrupp organisiert hatten, entdeckten den blauen BMW der Frau auf dem Dach liegend in einem Bach neben der Landstraße zwischen Blindheim und Buttenwiesen (Kreis Dillingen). Mutter und Sohn waren in dem zerbeulten Wrack ums Leben gekommen.

Sonja S. wollte mit ihrem Baby zu einer Verwandten

Die beiden waren seit Dienstvormittag verschollen. Sonja S., die in Wertingen wohnt, hatte den Kinderarzt besucht. Anschließend wollte sie mit ihrem Baby, das auf Medikamente angewiesen war, eine Verwandte besuchen. Bei der Frau kam sie nie an, der Ehemann alarmierte daraufhin die Polizei. Sofort wurde mit einem großen Aufgebot nach den beiden gesucht.

Am Samstag dann die schreckliche Entdeckung. Nach Auffindesituation hatte sich wohl der Unfall folgendermaßen ereignet: Sonja S, war auf einer Kreisstraße in Richtung Blindheim gefahren. In einer Linkskurve in Höhe des Weilers Ruppenmühle kam sie aber mit ihrem BMW nach links ab. Dabei rammte das Auto ein Rohr, durch diesen Aufprall drehte sich der Wagen aufs Dach und landete zuletzt in einem Bach – dem sogenannten Glöttgraben.

Dass das Auto nicht schon vorher entdeckt worden war, liegt wohl daran, dass der Unfallort etwas verdeckt ist und dass vom Auto nur noch zur Hälfte der Reifen herausschauten. „Das Wrack ist von der Straße aus nicht zu sehen gewesen“, sagte ein Polizeisprecher. Selbst von einem Polizeihubschrauber aus blieb der Wagen unentdeckt Die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus. Die Kripo Dillingen ermittelt aber in dem Fall, um noch Genaueres zum Hergang des Unfalls herauszufinden.

MC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.