+
Alexander Renz ist nach wie vor auf der Flucht.

Mespelbrunn

Frauenmörder: Fluchtfahrzeug sichergestellt

Mespelbrunn/Frankfurt - Die Polizei hat am Mittwoch das Fluchtfahrzeug des mutmaßlichen Frauenmörders von Mespelbrunn (Landkreis Aschaffenburg) sichergestellt.

Von dem 37-Jährigen, der im Juli 2008 aus verschmähter Liebe eine 32 Jahre alte Mutter von drei Kindern umgebracht haben soll, fehlt dagegen nach Angaben der Polizei in Würzburg seit Wochen jede Spur. Zuletzt war der mit internationalem Haftbefehl gesuchte Mann am 30. März dieses Jahres aufgetaucht. Damals brach er in das Haus von Verwandten in der Spessartgemeinde ein und überraschte die Familie im Schlaf.

Lesen Sie auch:

Frauenmörder taucht wieder am Tatort auf

Spessart-Killer: Beim Geldabheben fotografiert

Spessart-Killer narrt weiter die Polizei

Polizei fahndet mit Bildern nach dem Mörder

Nach Angaben der Polizei bedrohte er drei Angehörige mit einem Messer und erpresste sich Bargeld, EC-Karten und die dazugehörigen PIN-Nummern. Anschließend war er mit dem Wagen seines Vaters geflüchtet. Wenige Stunden nach dem Überfall hob er an einem Geldautomaten im hessischen Maintal-Bischofsheim von Konten seiner Verwandten mehrere hundert Euro Bargeld ab. Das Auto, das am Mittwochmorgen verlassen in der Frankfurter Innenstadt entdeckt wurde, hatte der mittlerweile 37-Jährige bereits nach dem Mord am 25. Juli 2008 zur Flucht benutzt. Das Fahrzeug war damals nach vier Tagen leer in einem Parkhaus in Aschaffenburg gefunden worden, danach an den Vater des Gesuchten wieder zurückgegeben worden.

Die Kriminalbeamten erhoffen sich nun von den Spuren in dem silberfarbenen Opel Astra Hinweise auf den möglichen Aufenthaltsort des Mannes. Der mutmaßliche Mörder und sein Opfer hatten sich im Sommer des vergangenen Jahres auf dem Schlossparkplatz von Mespelbrunn gestritten, weil die Frau seine Liebe nicht erwiderte. Deshalb soll er die 32-Jährige erstochen haben. Mehrere großangelegte Fahndungsaktionen nach dem flüchtigen Täter waren seither ohne Erfolg geblieben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Nachdem Landshuter Eishockeyfans auf Deggendorfer einprügelten, spricht auch der EV Landshut von Sanktionen. In Deggendorft hofft man weiterhin auf ein gutes Verhältnis.
Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Seit einem Monat wurde das Ehepaar aus Schnaittach nicht mehr gesehen. Nach einigen Widersprüchen stehen nun der Sohn und dessen Frau unter Verdacht.
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag
Polizei in Mittelfranken warnt vor flüchtigem Psychiatriepatienten
Die Polizei in Mittelfranken hat die Bevölkerung vor einem flüchtigen Psychiatriepatienten gewarnt. Der vermisste 47-Jährige sei wegen einer schweren Straftat verurteilt …
Polizei in Mittelfranken warnt vor flüchtigem Psychiatriepatienten

Kommentare