+
Ein Küchenmesser wie dieses war die Tatwaffe in dem Fürther Eifersuchtsdrama.

Fürth: Messerangriff im Streit

Fürth/Nürnberg - Mit einem Küchenmesser ist in Fürth ein Mann auf den neuen Freund seiner Ex-Freundin losgegangen und hat ihn in den Rücken gestochen.

Das Opfer wurde schwer verletzt, berichtete die Polizei Nürnberg am Sonntag. Der 34 Jahre alte Tatverdächtige konnte kurz nach der Attacke festgenommen werden.

Der Mann war in der Nacht zum Samstag mit dem gleichaltrigen Freund seiner früheren Lebensgefährtin in der Wohnung der Frau aneinandergeraten. Als der Streit eskalierte, kam es auch zu Handgreiflichkeiten gegen die 21-Jährige. Danach schnappte sich der Mann das Messer und stach auf seinen Kontrahenten ein, als dieser flüchten wollte. Die junge Frau versuchte noch zu schlichten und erlitt dabei eine Schnittwunde an einer Hand. Im Hof des Hauses konnte der Angreifer mit Pfefferspray überwältigt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lastwagen schlitzt ihn auf: Tankzug verliert Tausende Liter Benzin 
Auf der Autobahn 9 in Höhe Rohrbach hat ein Tankzug eine unbekannte Menge Diesel und Benzin verloren.
Lastwagen schlitzt ihn auf: Tankzug verliert Tausende Liter Benzin 
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck

Kommentare