+
Ein Küchenmesser wie dieses war die Tatwaffe in dem Fürther Eifersuchtsdrama.

Fürth: Messerangriff im Streit

Fürth/Nürnberg - Mit einem Küchenmesser ist in Fürth ein Mann auf den neuen Freund seiner Ex-Freundin losgegangen und hat ihn in den Rücken gestochen.

Das Opfer wurde schwer verletzt, berichtete die Polizei Nürnberg am Sonntag. Der 34 Jahre alte Tatverdächtige konnte kurz nach der Attacke festgenommen werden.

Der Mann war in der Nacht zum Samstag mit dem gleichaltrigen Freund seiner früheren Lebensgefährtin in der Wohnung der Frau aneinandergeraten. Als der Streit eskalierte, kam es auch zu Handgreiflichkeiten gegen die 21-Jährige. Danach schnappte sich der Mann das Messer und stach auf seinen Kontrahenten ein, als dieser flüchten wollte. Die junge Frau versuchte noch zu schlichten und erlitt dabei eine Schnittwunde an einer Hand. Im Hof des Hauses konnte der Angreifer mit Pfefferspray überwältigt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberbayer freut sich über Lotto-Millionengewinn
In Oberbayern kann sich ein Lotto-Spieler freuen: Beim Spiel 6 aus 49 hatte der Glückspilz sechs richtige - und hat damit eine beachtliche Summe gewonnen.
Oberbayer freut sich über Lotto-Millionengewinn
Wo die AfD in der Region am stärksten abgeschnitten hat
Die AfD schnitt bei der Bundestagswahl 2017 insgesamt als drittstärkste Kraft ab. In der Region rund um München toppte sie dieses Ergebnis sogar mehrfach.
Wo die AfD in der Region am stärksten abgeschnitten hat
Untersuchungsausschuss zu Bayern-Ei: Viele offene Fragen
Am Dienstag beginnt im Bayerischen Landtag die Arbeit im Untersuchungsausschuss zum Fall Bayern-Ei. Der SPD-Abgeordnete Florian von Brunn erhebt nach Durchsicht der …
Untersuchungsausschuss zu Bayern-Ei: Viele offene Fragen
Stichwahl in Regen - drei fränkische Landräte wiedergewählt
In einigen Kommunen Bayerns konnten die Wähler nicht nur über die Bundespolitik entscheiden, sondern auch über neue Landräte und Bürgermeister. Im Landkreis Regen kommt …
Stichwahl in Regen - drei fränkische Landräte wiedergewählt

Kommentare