+
Mehr als 1000 Mal sollen drei Männer aus Schweinfurt mit fremden Personalien Handys samt Telefonkarten bestellt und anschließend weiterverkauft haben.

Großer Handy-Betrug mit geklauten Kundendaten

Schweinfurt/Würzburg - Mehr als 1000 Mal sollen drei Männer aus Schweinfurt mit fremden Personalien Handys samt Telefonkarten bestellt und anschließend weiterverkauft haben.

Das Trio mit eigenem Mobilfunkgeschäft soll für die Prepaid-Pakete jeweils die Händlerprovision eingestrichen haben. Anschließend verkauften die 25, 28 und 39 Jahre alten Männer nach Darstellung der Polizei Würzburg vom Mittwoch die Telefone an Kunden im Raum Hamburg (900 Fälle) und Bochum (130 Fälle).

Bei der Bestellung von Handy-Paketen mit Prepaid-Karten müssen die Betreiber die persönlichen Daten der Handynutzer registrieren, bevor sie die Telefonkarten freischalten. Die mutmaßlichen Betrüger sollen beim Kauf die Namen von Freunden sowie Kunden ihres Geschäfts genutzt haben.

Wer schließlich von dem Trio ein Paket gekauft hat, kann nun nicht mehr identifiziert werden - wahrscheinlich waren es Kriminelle. Eine Zuordnung zwischen Rufnummer und Endkunden ist laut Polizei nicht mehr möglich.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand wurden bisher zwei der weiterverkauften Handys bei Straftaten benutzt, unter anderem bei einem Fall von Kinderpornografie. Die Ermittlungen wegen Betrugs dauern an, die Tatverdächtigen sind noch auf freiem Fuß.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare