+
Georg Fahrenschon hält nichts vom Vorschlag die E.ON-Aktien zu verkaufen.

Haushaltsloch: Fahrenschon will E.ON-Aktien nicht verkaufen

München - Finanzminister Georg Fahrenschon ( CSU ) will das Haushaltsloch des Freistaats nicht mit dem Verkauf der letzten E.ON-Aktien des Freistaats stopfen.

Diese Forderung der SPD “grenzt an die Verschleuderung von Staatsvermögen“, sagte Fahrenschon am Dienstag vor einer Sitzung des Haushaltsausschusses im Landtag. Die Aktienkurse seien derzeit sehr niedrig. In diesem Jahr sei trotz der erwarteten Steuerausfälle in Höhe von 800 Millionen Euro kein Nachtragshaushalt nötig. De Koalitionspartner FDP rechnet damit, dass die Staatsregierung 2010 die E.ON-Aktien anzapfen muss. “Aktuell müssen wir dieses Kästchen nicht aufmachen, aber im nächsten Jahr sieht es so aus“, sagte FDP -Haushaltsexperte Karsten Klein. Auch die Grünen lehnen zum jetzigen Zeitpunkt einen Verkauf der E.ON-Aktien ab.

Wegen der Konjunkturkrise wird Bayern heuer und im nächsten Jahr voraussichtlich 2,5 Milliarden Euro Steuern weniger einnehmen als ursprünglich erwartet. Die SPD erwartet noch höhere Steuerausfälle und wirft Fahrenschon deshalb “Haushalts-Voodoo“ vor. Die E.ON-Aktien des Freistaats sind nach SPD -Schätzung derzeit etwa 650 Millionen Euro wert. Fahrenschon sagte, die SPD habe falsch gerechnet: “Wer eins und eins nicht zusammenzählen kann, sollte sich mit Kampfbegriffen dieser Art zurückhalten.“ Mit Voodoo habe er nichts am Hut. “Ich gehe sonntags in die Kirche.“

Grünen-Haushaltsexperte Thomas Mütze sagte, der Verkauf der E.ON-Aktien mache derzeit keinen Sinn. “Ein Verkauf wäre momentan ein Verlustgeschäft.“ Ebenso wie die SPD fordern auch die Grünen einen Nachtragshaushalt vor der Bundestagswahl im Herbst. Er rechne im Verlauf des Jahres mit weiteren Steuereinbrüchen. “Wir werden gezwungen sein, Schulden zu machen. Da sollte Fahrenschon so ehrlich sein, das auch vor der Bundestagswahl zuzugeben.“ Der Finanzminister will hingegen die nächste Steuerschätzung im November abwarten, bevor er über neue Schulden entscheidet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro

Kommentare