+
Werner M. bei Prozessauftakt.

Herrmann-Prozess: Angeklagter bleibt in Haft

Augsburg - Der Angeklagte im Prozess um die Entführung der kleinen Ursula Herrmann bleibt in Haft.

Das Landgericht Augsburg lehnte einen Antrag ab, den Haftbefehl wegen mangelnden Tatverdachts aufzuheben. Die Entscheidung war den Prozessbeteiligten schriftlich zugestellt worden, wie ein Verteidiger am Donnerstag sagte. Zur Begründung hieß es, wesentliche Beweise seien in dem Verfahren noch nicht vorgelegt und behandelt worden. Die Staatsanwaltschaft hält einen dringenden Tatverdacht des Beschuldigten nach wie vor gegeben. Der 59-Jährige ist mit seiner Frau wegen erpresserischen Menschenraubs mit Todesfolge angeklagt.

Er soll im September 1981 die zehnjährige Ursula entführt und in eine im Wald vergrabene Holzkiste gesperrt haben, in der das Mädchen erstickte. Ursula war 19 Tage nach ihrem Verschwinden tot gefunden worden. Inzwischen waren bei ihren Eltern Erpresserbriefe und Erpresseranrufe eingegangen, an denen die Frau des Angeklagten beteiligt gewesen sein soll. Beide bestreiten seit Prozessbeginn die Tat.

Am Donnerstag konnte eine wichtige Zeugin wegen hohen Alters und Krankheit nicht vor Gericht erscheinen. Es wurden Protokolle über die Befragung eines Bekannten des Angeklagten verlesen, der in einer Vernehmung gesagt hatte, er habe für den mutmaßlichen Entführer ein Loch im Wald gegraben. Später hatte der Mann diese Angaben widerrufen. Er ist 1992 gestorben. Aus den verlesenen Protokollen ergab sich, dass der Mann von sechs Zeugen gesehen worden war, wie er mit einem an seinem Mofa befestigten Spaten Fahrten in der Umgebung der späteren Fundstelle des toten Mädchens machte. Er will den Spaten damals lediglich seinen Schwiegereltern gebracht haben. Auf die Vorhaltung, er widerspreche sich, hatte der Mann geantwortet, wenn ihm die Wahrheit nicht geglaubt werde, müsse er eben eine "Lüge auftischen".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.