+
Die Feuerwehr musste in den letzten 24 Stunden einige größere Brände im Freistaat löschen.

Hoher Sachschaden bei Bränden - vier Verletzte

München/Nürnberg - Der Brand eines Wohnhauses in Würzburg war nicht der einzige in Bayern am diesjährigen Fronleichnamstag.

Vier Menschen wurden bei einem Feuer in einem Einfamilienhaus in Vilgertshofen (Landkreis Landsberg/Lech) verletzt. Gegen 4.00 Uhr wurde der Hauseigentümer durch einen lauten Knall geweckt. Im Haus stand zu diesem Zeitpunkt bereits dichter Qualm, wie die Polizei in Ingolstadt mitteilte. Der Mann weckte sofort die 39-jährige Ehefrau, die 9-jährige Tochter und die 62-jährige Großmutter. Alle vier zogen sich leichte Rauchvergiftungen zu. Die 62-Jährige rettete sich über ein Dachfenster aus ihrer Wohnung im ersten Stock und gelangte über eine Leiter vom Dach. Den Sachschaden bezifferte die Polizei auf über 50 000 Euro. Die Brandursache war zunächst unklar.

Das gilt auch für eine alte Schlosserei in Windischeschenbach (Landkreis Neustadt an der Waldnaab), die in der Nacht zum Donnerstag abbrannte. Sowohl das Gebäude als auch die Maschinen darin wurden völlig zerstört. Wie die Polizei in Regensburg mitteilte, war das Feuer gegen 4.00 Uhr ausgebrochen. Das Gebäude befand sich nach Polizeiangaben in einem Wohngebiet, Menschen wurden bei dem Brand aber nicht verletzt. Der Sachschaden beträgt nach vorläufigen Schätzungen bis zu 200 000 Euro. Bei den Löscharbeiten waren 80 Feuerwehrleute aus mehreren Gemeinden der Umgebung im Einsatz.

Zwei zündelnde Buben im Alter von 10 und 13 Jahren lösten einen Großbrand auf einem Bauernhof in Vilsbiburg-Frauensattling (Landkreis Landshut) aus. Wie die Polizei in Straubing am Donnerstagmorgen mitteilte, brach der Brand am frühen Mittwochabend aus. Die heimkommende Bäuerin bemerkte, dass der ehemalige, überwiegend aus Holz gebaute Heustadl des Anwesens in Flammen stand. Er brannte trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr bis auf die Grundmauern nieder. Das Feuer schlug auch auf das Wohnhaus über und beschädigte Dachstuhl und Fassade. Menschen und Tiere kamen dabei nicht zu Schaden. Der Sachschaden beträgt insgesamt mehr als 350 000 Euro.

In Niederthann (Landkreis Pfaffenhofen/Ilm) brannte am Donnerstagmorgen eine Lagerhalle ab. Dabei entstand Sachschaden von rund 100 000 Euro, wie die Polizei in Ingolstadt mitteilte. In der Halle waren landwirtschaftliche Geräte, Fahrzeuge, Stroh, Heu und Holz gelagert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare