+
Diese Hundebabys sollten an einen Niederländer verkauft werden.

Illegaler Tiertransport: Hundewelpen entdeckt

Würzburg - Wenige Wochen alte Möpse, Chihuahuas und andere illegal eingeführte Hundewelpen sind auf einem Würzburger Autobahnparkplatz entdeckt worden.

Ein 33 Jahre alter Ungar wollte hier die insgesamt 19 Tiere für 3500 Euro an einen Niederländer verkaufen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Ein Busfahrer beobachtete jedoch die Machenschaften der Männer und rief die Beamten. Diese setzten dem Treiben ein Ende; die Hunde im Alter zwischen sechs und acht Wochen kamen am Montag in ein Tierheim. Nach Polizeiangaben hatte der Ungar für die Welpen keine ordnungsgemäßen Pässe dabei. Auch die für Hunde vorgeschriebenen Mikrochips fehlten.

Bilder von den süßen Welpen

Illegaler Transport: Hundewelpen entdeckt

Für die medizinische Betreuung der 19 Welpen bittet der Tierschutzverein Würzburg dringend um Spenden auf das Konto 4499, Sparkassen Mainfranken, BLZ 790 500 00, Verwendungszweck „Welpen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Zwei 14-Jährige auf einem Moped haben sich mit der Polizei im oberpfälzischen Amberg eine Verfolgungsjagd geliefert. Die Beamten hatten das Moped kontrollieren wollen, …
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen
Autofahrer im Freistaat können ihre Knöllchen von der Verkehrspolizei ab Montag auch mit Karte bezahlen. Das Zahlen wie im Supermarkt geht zwar noch nicht direkt beim …
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen

Kommentare