Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20

Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20

Kinder kippen Telefonbücher vor U-Bahn

Nürnberg - Teurer Jugendstreich: Zwei Jungen haben in Nürnberg etliche Telefonbücher vor eine herannahende U-Bahn gekippt und damit einen Schaden von rund 3000 Euro verursacht.

Die beiden etwa zehn bis zwölf Jahre alten Kinder hatten auf einer Brücke auf die Bahn gewartet, wie die Polizei in Nürnberg am Mittwoch mitteilte. Als sich der Zug näherte, schütteten sie aus transparenten Plastiktüten zahlreiche Telefonbücher auf das Gleis. Bei dem Vorfall vom 12. Mai wurde sowohl der Zug als auch eine elektrische Einrichtung beschädigt. Verletzt wurde niemand.

Obwohl die Kinder zuvor von Zeugen gesehen worden waren, blieb die Suche der Polizei nach den Buben bislang erfolglos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau

Kommentare