+
Mit einem Hubschrauber haben Retter einen Kletterer geborgen, der am Blausandpfeiler in den Tod gestürzt ist.

Kletterer stirbt am Untersberg

Berchtesgaden/Wien - Ein Kletterer ist am Sonntag auf dem Untersberg bei Berchtesgaden in den Tod gestürzt.

Der zunächst noch nicht identifizierte Kletterer stürzte gegen Mittag am Blausandpfeiler ab und stürzte 300 Meter in die Tiefe. “Er hat vermutlich einen Fehler beim Abseilen gemacht“, sagte ein Sprecher der Polizei Berchtesgaden. Der Mann sei auf der Stelle gestorben.

In der Wand befanden sich nach Polizeiangaben zum Unfallzeitpunkt vier weitere Seilschaften. Der Unfall ereignete sich nahe der “Toni Lenz Hütte“. Über die Hütte gelangen Wanderer zur Schellenberger Eishöhle, die etwa 1570 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Das Leben in der Landwirtschaft ist bestimmt kein Zuckerschlecken. Vor der tägliche Arbeit im Stall oder auf dem Feld, sollte jeder Respekt haben. Ob die „Bayern Girls …
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Bei einer Kontrolle im Zug hat die Polizei in Großkarolinenfeld eine Frau verhaftet, die offenbar Kokain schmuggelte. Auch ihr Begleiter wurde zunächst festgenommen.
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.