+
Eine Lawine hat im österreichischen Innsbruck am Donnerstag mindestens fünf Menschen in den Tod gerissen.

Lawine reißt Frau aus Bayern in den Tod

Innsbruck - Eine Lawine hat im österreichischen Innsbruck am Donnerstag mindestens fünf Menschen in den Tod gerissen. Auch eine Frau aus Bayern kam ums Leben.

Bei Lawinenunglücken in Österreich und der Schweiz sind sechs Wintersportler ums Leben gekommen, darunter zwei Deutsche. Ein Snowboardfahrer aus Baden-Württemberg kam am Donnerstag im Kleinwalsertal um, wie die Nachrichtenagentur APA berichtete. Der 22-Jährige konnte zwar nach 45 Minuten aus dem Schnee geborgen werden, war aber bereits bewusstlos und starb später im Krankenhaus. Im Tiroler Zillertal wurde ebenfalls am Donnerstag eine bayerische Bergwanderin getötet. Ihre ebenfalls verschütteter Begleiter konnte laut APA erst Stunden nach dem Unglück einen Notruf übers Handy absetzen.

Am Kasberg in Oberösterreich kam eine 29-jährige Skifahrerin durch eine Lawine ums Leben. In Werfenweng im Salzburger Pongau wurde zwei Snowboarder bei einem Schneebrett-Abgang im freien Gelände verschüttet. Im Berner Oberland in der Schweiz wurde am Donnerstag ein Skitourenfahrer von einer Lawine mitgerissen und verschüttet. Obwohl er rasch geborgen wurde, starb er kurz darauf im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein anderer Tourenfahrer hatte den Lawinenabgang beobachtet und die Rettungskräfte alarmiert. Seit Donnerstagnachmittag wurde im Ötschergebiet in Österreich ein Tourengeher vermisst. Am Freitag suchte ein Großaufgebot von Dutzenden Helfern nach dem 40-Jährigen, wie APA berichtete.

Er hatte demnach vom Gipfel des Kleinen Ötscher telefonisch ein Treffen mit seinem Bruder vereinbart und angekündigt, den schnellsten Weg zu nehmen. Allein am Donnerstag gingen in Vorarlberg insgesamt fünf Lawinen nieder, am Freitag und am Wochenende bestand weiter erhebliche Lawinengefahr. Schneebretter könnten bereits durch einzelne Wintersportler ausgelöst werden, zitierte APA die Landeswarnzentrale. Mit der zu erwartenden Erwärmung im Tagesverlauf und durch die Föhnverwehungen sollte sich die Gefahr noch erhöhen. Unterhalb von 1.700 Metern seien spontane Nass- und Gleitschneelawinen möglich. In weiten Teilen Tirols bestand am Freitag laut Lawinenwarndienst eine “unverändert heikle Lawinensituation für den Wintersportler“. Die Lawinenexperten rieten zu großer Vorsicht und Zurückhaltung bei der Befahrung von Steilhängen. Eingewehten Steilhängen, auch solchen in lichten Waldbereichen, sollte konsequent ausgewichen werden. Auch für die westlichen Gebirgsgruppen in Niederösterreich wurde vor erheblicher Lawinengefahr gewarnt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare