Missbrauchsverdacht: Bamberg suspendiert Priester

Bamberg - Das Erzbistum Bamberg hat wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch einen Priester aus dem Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen angezeigt und suspendiert.

Wie die Sprecherin der Erzdiözese am Sonntag mitteilte, wird dem Geistlichen ein Übergriff Mitte der 1980er-Jahre vorgeworfen. Nach einem Gespräch mit dem beschuldigten Priester erstattete das Erzbistum am vergangenen Donnerstag Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Die betroffene Gemeinde war am Sonntag in zwei Gottesdiensten über den Verdacht gegen ihren Pfarrer informiert worden. Der Priester darf nun nicht mehr seelsorglich tätig sein und keine Sakramente mehr spenden. Nähere Angaben machte die Erzdiözese nicht. Die weiteren Ermittlungen lägen nun in Händen der Staatsanwaltschaft, ergänzte die Sprecherin.

Das Bamberger Erzbistum war 2008 in die Schlagzeilen geraten, als dem damaligen Domkapitular und Personalchef Otto Münkemer sexuelle Übergriffe vorgeworfen wurden. Münkemer soll in seiner Zeit als Internatsleiter Schüler missbraucht haben. Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen ein, weil die Vorwürfe verjährt waren. Ein kirchenrechtliches Verfahren wurde 2009 eingeleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.