Missbrauchsverdacht: Bamberg suspendiert Priester

Bamberg - Das Erzbistum Bamberg hat wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch einen Priester aus dem Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen angezeigt und suspendiert.

Wie die Sprecherin der Erzdiözese am Sonntag mitteilte, wird dem Geistlichen ein Übergriff Mitte der 1980er-Jahre vorgeworfen. Nach einem Gespräch mit dem beschuldigten Priester erstattete das Erzbistum am vergangenen Donnerstag Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Die betroffene Gemeinde war am Sonntag in zwei Gottesdiensten über den Verdacht gegen ihren Pfarrer informiert worden. Der Priester darf nun nicht mehr seelsorglich tätig sein und keine Sakramente mehr spenden. Nähere Angaben machte die Erzdiözese nicht. Die weiteren Ermittlungen lägen nun in Händen der Staatsanwaltschaft, ergänzte die Sprecherin.

Das Bamberger Erzbistum war 2008 in die Schlagzeilen geraten, als dem damaligen Domkapitular und Personalchef Otto Münkemer sexuelle Übergriffe vorgeworfen wurden. Münkemer soll in seiner Zeit als Internatsleiter Schüler missbraucht haben. Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen ein, weil die Vorwürfe verjährt waren. Ein kirchenrechtliches Verfahren wurde 2009 eingeleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare