Müll aus Bayern bringt Bürgermeister ins Gefängnis

Budapest/Augsburg - Ein ungarischer Bürgermeister muss wegen illegaler Müllimporte aus Deutschland ins Gefängnis.

Das Stadtgericht von Kecskemet verurteilte den Politiker aus der südungarischen Gemeinde Kunbaja am Donnerstag zu einer Haftstrafe von eineinhalb Jahren. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er gegen das Abfallwirtschaftsgesetz verstoßen hatte, als er zwischen Juni und Dezember 2006 rund 4000 Tonnen Plastikmüll aus Bayern und Baden-Württemberg eingeführt und auf 20 illegale Deponien verteilt hatte.

Dafür soll er laut Urteilsbegründung 320.000 Euro erhalten haben. Der Skandal hatte auch in Deutschland für Aufsehen gesorgt, als bekannt wurde, dass Abfallfirmen unter anderem aus Augsburg, Tussenhausen im Landkreis Unterallgäu und Rehau im Landkreis Hof darin verwickelt waren. Nachdem Ungarn auf einer Rücknahme des illegal ins Land gebrachten Mülls bestand, stritten sich in Deutschland die zuständigen Behörden und die Abfallfirmen wegen der Rückführungskosten. Derzeit warten noch 1000 Tonnen Abfall auf ihren Abtransport.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Druckmaschinenhersteller KBA will Verpackungsdruck stark ausbauen
200 Jahre ist der älteste Druckmaschinenhersteller der Welt alt, das Würzburger Familienunternehmen Koenig & Bauer. Jetzt wollen die Franken den Markt angreifen.
Druckmaschinenhersteller KBA will Verpackungsdruck stark ausbauen
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare