+
Münchner treiben Augsburger Mieten hoch

Münchner treiben Augsburger Mieten hoch

Augsburg/München - In Augsburg steigen die Mieten - Schuld daran sollen die Münchner sein.

Die Augsburger sind nicht besonders gut auf die Münchner zu sprechen. Seit Jahren fühlen sich die Schwaben im Windschatten der Metropole München. Die Landeshauptstadt glänzt in allen Bereichen, Augsburg sieht sich immer wieder ein wenig benachteiligt. Das Nörgeln hat der Stadt am Lech den Spitznamen "Augsburg an der Jammer" beschert. Doch in einem Punkt waren die Augsburger gegenüber München bisher im Vorteil: die Mieten der Wohnungen in der Fuggerstadt waren wesentlich billiger als in der Landeshauptstadt. Das scheint sich aber langsam zu ändern.

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) hat speziell in Augsburg steigende Mietpreise festgestellt. Zwar liegen die Quadratmeterpreise noch deutlich unter dem Niveau von München, aber die Mieten steigen. Ein Grund dafür sind Münchner, die ihren Wohnsitz nach Augsburg entlang der Bahnlinie verlagern. "Es gibt eine Tendenz, dass Münchner umziehen und in Augsburg höhere Mieten zahlen", sagte Rainer Heigl, kommunaler Wohnungsberater der Stadt Augsburg. Monatlich werden die Wohnungsanzeigen erfasst und ausgewertet, die einen Überblick über die Marktmiete geben.

"In den letzten zwei, drei Jahren ist der Durchschnittpreis für den Quadratmeter Kaltmiete von 5,50 Euro auf 6,50 Euro gestiegen", beschreibt Heigl die Situation. Fast 50 Prozent der Wohnungen in Augsburg sind von dieser Preiszunahme betroffen, knapp 40 Prozent zahlen pro Quadratmeter zwischen sechs und sieben Euro. Das ist im Vergleich zu München noch immer günstig. Inzwischen gibt es in Augsburg fast keine leer stehenden Wohnungen mehr.

Wie groß der Unterschied zwischen München und Augsburg trotz steigender Mietpreise ist, macht Nicole Seidel vom IVD deutlich. Eine repräsentative Wohnung mit 70 Quadratmeter und Baujahr nach 1950 kommt in München auf 12 Euro pro Quadratmeter, in Augsburg auf 6,65 Euro. Bei einer gleichgroßen Eigentumswohnung kostet der Quadratmeter in München 2750 Euro, in der Fuggerstadt 1650 Euro. Im Altbaubereich liegen in Augsburg die Quadratmeterpreise noch mehrheitlich zwischen 4,50 und 5,00 Euro.

Thomas Weiand vom Augsburger Mieterverein sieht durch Münchner Klientel die Mietpreise tendenziell in die Höhe gehen. Nach seinen Angaben zahlen Münchner, die ihren Wohnsitz an die günstige Bahnlinie verlegen, aber weiter in der Landeshauptstadt arbeiten, höhere Mietpreise. Das führe zu einem Verdrängungswettbewerb Richtung Norden nach Meitingen. Augsburger ziehen in diese Region wegen der billigen Mieten. Ein Grund sind laut Weiand die steigenden Nebenkosten, die sich bei der Heizung bis zu 20 Prozent erhöhten. In einigen Stadtteilen von Augsburg seien Quadratmeterpreise auf 8,50 Euro gestiegen, "ein stolzer Preis". "Dabei sind diese Wohnungen nicht unbedingt luxuriös", meint Weiand. Trotz steigender Mieten bleibt Augsburg aber im Wohnungsbereich deutlich billiger als München.

dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare