+
Der ICE musste kurz vor der Tunnelausfahrt evakuiert werden (das Foto zeigt eine Evakuierungsübung).

ICE nach Stromausfall in Tunnel evakuiert

Burgsinn - Wegen einer unterbrochenen Stromversorgung ist am Sonntag in Unterfranken ein ICE-Zug kurz vor einer Tunnelausfahrt liegen geblieben.

130 Fahrgäste waren gezwungen, unweit der Ortschaft Burgsinn im Landkreis Main-Spessart auf offener Strecke umzusteigen. Ein auf dem Parallelgleis der Schnellbahntrasse Würzburg-Fulda bereitgestellter ICE habe die Passagiere aufgenommen, berichtete ein Bahnsprecher in München. Die Fahrgäste hätten ihre Reise schließlich mit einer Verspätung von einer Stunde und 40 Minuten fortsetzen können. Fachleute vermuteten einen Defekt in der Zugelektronik als Grund für Probleme mit einem Stromabnehmer. Die genaue Ursache sei aber noch unklar, fügte der Bahnsprecher hinzu.

Nach vorläufigen Erkenntnissen war der Defekt an dem zwischen München und Hamburg verkehrenden ICE bei Burgsinn plötzlich aufgetreten. Mitten im Tunnel habe der ICE seine Fahrt verlangsamt, bevor er kurz vor der Tunnelausfahrt zum Stehen kam. Um eine rasche Weiterfahrt der betroffenen Fahrgäste zu ermöglichen, sei der nächste fahrplanmäßige Zug Richtung Hamburg auf das Gegengleis dirigiert worden. Die übrigen Züge seien auf eine ältere Paralleltrasse durch das Sinntal umgeleitet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Mit einem Küchenmesser hat eine 34 Jahre alte Frau ihren Ex-Freund in Nürnberg schwer verletzt. Der 38-Jährige schwebt in Lebensgefahr.
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt
Drei betrunkene Männer haben sich ohne Einladung Zutritt zu einer Studentenparty in Augsburg verschafft und unvermittelt auf die Feiernden eingeschlagen.
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt
Bauernhof in Flammen - Rauchsäule kilometerweit zu sehen
Kilometerweit war eine Rauchsäule am Sonntagmorgen in Oberfranken zu sehen. Der Grund: Ein Feuer war in einer Scheune in Bindlach ausgebrochen. Der Schaden ist enorm.
Bauernhof in Flammen - Rauchsäule kilometerweit zu sehen
Frost-Woche mit bis zu minus 22 Grad steht bevor - doch dann wird es frühlingshaft
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Frost-Woche mit bis zu minus 22 Grad steht bevor - doch dann wird es frühlingshaft

Kommentare