Großfahndung: 12-Jähriger nach Bayern-Spiel vermisst

Großfahndung: 12-Jähriger nach Bayern-Spiel vermisst
+
Zwei Mitglieder der Russen-Mafia, die in Bayern ihr Unwesen getrieben hat, bei einer älteren Gerichtsverhandlung in München.

Neuer Prozess gegen Russen-Mafia in Bayern

München - Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungenhat am Dienstag in München ein neuer Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder der Russen-Mafia in Bayern begonnen.

Die Staatsschutzkammer beim Landgericht München I verhandelt gegen drei 21 bis 25 Jahre alte Angeklagte unter anderem wegen Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung.

Die Männer aus Russland und Kasachstan sollen seit spätestens Frühsommer 2006 Mitglieder der Bande um einen 40-jährigen Armenier gewesen sein, die im bayerischen Raum den Rauschgifthandel kontrolliert, Schutzgelder erpresst und Falschgeld sowie gefälschte Führerscheine in Umlauf gebracht hat. Der Armenier ist in einem früheren Prozess zu elf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden, zwei Komplizen erhielten Strafen von acht und neun Jahren. Ein weiterer Mittäter kam in einer zweiten Verhandlung dank seiner Kooperation mit den Ermittlungsbehörden mit einer Bewährungsstrafe davon.

Die Angeklagten in dem dritten Prozess machten zunächst keine Angaben. Gegen sie wird voraussichtlich an zehn Tagen verhandelt. Die Bande soll ihre Straftaten nach den Regeln des "Heiligen Abschtschjak" verübt haben. "Abschtschjak" steht in der russisch sprechenden kriminellen Subkultur für eine gemeinsame Kasse, die aus Erpressungsgeldern und "Spenden" gespeist wird. Diese Kasse war laut Anklage regional organisiert und überregional koordiniert. Aus ihr wurden inhaftierte Mitglieder unterstützt.

Der Staatsanwaltschaft zufolge bedeutet das auch Versorgung mit Drogen, die in die Gefängnisse geschmuggelt wurden. "Pate" der Vereinigung soll der Russe Alexander Bor sein, der von Moskau aus die Fäden ziehe. Der 1999 am Münchner Flughafen verhaftete Bor war 2004 vom Schwurgericht wegen Totschlags an einem Konkurrenten zu 13 Jahren Haft verurteilt und nach Verbüßung der Hälfte seiner Strafe nach Russland ausgewiesen worden. Seither soll er von dort aus 30 Verbrecherbanden kontrollieren. An ihn soll auch ein Teil der Beute der bayerischen Russen-Mafia geflossen sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Vier verschüttete Skifahrer konnten gerettet werden, allerdings kam für einen Mann am Geigelstein jede Hilfe zu spät.  
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
Tragischer Unfall auf der A3: Beim Zusammenstoß eines Autos mit dem Fahrzeug eines Verkehrssicherungsdienstes starb an einer Baustelle ein Arbeiter.
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben

Kommentare