Nürnberger foltern Unschuldigen wegen angeblichen Diebstahls

Nürnberg - Wegen eines angeblichen Diebstahls haben drei Nürnberger einen unschuldigen Drogensüchtigen bestialisch gefoltert.

Sie hatten ihrem 42 Jahre alten Opfer vorgeworfen, ihnen vier Handys, 2000 Euro und einen Laptop gestohlen zu haben. Der Mann hatte mit dem Diebstahl allerdings nichts zu tun, wie sich später herausstellte.

Das weitgehend geständige Trio muss sich deshalb seit Dienstag unter anderem wegen Erpressung, Freiheitsberaubung und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten.

Laut ihrem Geständnis hatten die drei 30 und 31 Jahre alten Nürnberger Drogendealer den drogensüchtigen 42-Jährigen Ende Juli 2008 mit dem Versprechen in ihre Nürnberger Wohnung gelockt, sie hätten für ihn guten Stoff. Dort traten sie zunächst mit schweren Stiefeln auf ihn ein, fesselten ihn mit einem Klebeband und schlugen mit einer schweren Eisenzange auf seine Schienbeine.

Als er weiter den Diebstahl leugnete, peitschten sie ihn mit einem Stromkabel und drohten schließlich damit, ihm eine flüssige Droge ins Auge zu spritzen. Das gesamte Martyrium zeichneten sie als Videofilm auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare