+
Wissenschaftler Peter Paal (r.)

Perverses Experiment: Schweine sollen in Lawine ersticken

Innsbruck/Vent - Wütende Tierschützer haben ein Projekt gestoppt, bei dem Schweine zu Forschungszwecken lebendig begraben wurden. Die Wissenschaftler – auch in Bayern – hatten sich Erkenntnisse erhofft, die Menschenleben retten könnten.

Lesen Sie auch:

Schweine sterben für Lawinen-Test

Tierschützer aus ganz Österreich haben am Donnerstagvormittag schnell ein paar warme Klamotten zusammengepackt und sich auf den Weg ins Ötztal gemacht. In Windeseile verbreitete sich gestern die Nachricht von dem Tierversuch dort. Als am Abend schließlich dutzende Tierrechtler das Versuchsgelände belagerten, brachen die Forscher das Projekt ab – aus Angst vor Handgreiflichkeiten von radikalen Demonstranten. „Man kann unter diesen Umständen nicht weiter arbeiten“, sagte der Leiter der Studie von der Universitätsklinik für Anästhesie in Innsbruck, Peter Paal. Ob und wann der Versuch weitergeführt werde sei unklar. Bislang sind zehn Tiere gestorben, zwei Wochen lang hätte das Projekt noch laufen sollen.

Schweine sterben im Lawinentest

Schweine sterben für Lawinentest

Bereits am Dienstag wurde der Tierversuch in Vent, einem kleinen Bergdorf auf 1900 Metern in der hintersten Ecke des Tiroler Ötztals, gestartet. Unterhalb eines Hangs haben die Wissenschaftler ein Zelt aufgebaut, dort lagern Untersuchungsinstrumente. Jeden Tag wurden ein paar Schweine ins Venter Feuerwehrhaus gekarrt – aus einem etwas entfernten Stall. In dem behelfsmäßigen Labor wartete dann schon der Forscher: mit der Narkose-Spritze in der Hand. Er legte den Tieren Kanülen, klebte ihnen Mess-Sonden an die Leiber, schloss sie an Geräte an. Dann wurden sie auf das Versuchsgelände gebracht.

An dem Hang wurde eine Lawine simuliert, die Schweine vom Schnee begraben. Das eine Tier bekam eine größere Atemhöhle und überlebte länger, das andere eine kleinere. Es erstickte schneller. Die Wissenschaftler verfolgten den langsamen Tod über Minuten. Oder über Stunden, je nach Größe der Atemhöhle. Andere Schweine wurden nur bis zum Kopf im Schnee vergraben und erfroren. War das Tier tot, wurde es ausgebuddelt. Gewebeproben werden in einem US-Labor untersucht, der Rest kommt in die Tierkörperverwertung.

Federführend für dieses Projekt ist neben der Uniklinik Innsbruck das Institut für Alpine Notfallmedizin in Bozen (Südtirol). Mit dem Versuch wolle man Erkenntnisse über die Überlebenschancen von Opfern in Lawinen erlangen. Bayerische Wissenschaftler erwarten sich durchaus Vorteile von den Ergebnissen, sollte die Studie zu Ende geführt werden: „Wir wissen nicht allzuviel darüber“, sagt Stephan Prückner. Der leitende Notarzt der Uniklinik in München-Großhadern hat selbst Erfahrung als Bergretter. In Vent sollte etwa der Zusammenhang zwischen körperlichem Zustand und der Größe der Atemhöhle untersucht werden – das wäre durchaus sinnvoll, sagt Prückner, der für die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) forscht und lehrt. So könnten Retter auf den Zustand des Verschütteten schließen: „Dann kann ich entscheiden: Muss der sofort an die Herz-Lungen-Maschine einer Spezialklinik oder reicht das Krankenhaus unten im Tal?“

Herwig Grimm zeichnet ein anderes Szenario: „Wenn fünf Menschen verschüttet sind und nur drei eine reelle Überlebenschance haben – dann kann ich durch solches Wissen Menschenleben retten.“ Grimm ist Tierethiker am Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften der LMU. Der ehemalige Landwirt findet, es gibt unsinnigere Gründe für Tierversuche – „zum Beispiel für das hundertste Haarwuchsmittel“. In Deutschland sterben jährlich mehr als 2,6 Millionen Tiere bei Versuchen. Grimm bittet darum, bei der Empörung keinen Unterschied zwischen den Tierarten zu machen: „Wenn das Projekt mit Ratten gemacht worden wäre, würde es niemanden interessieren.“ Und Schweine seien Menschen nun mal sehr ähnlich, zum Beispiel was die haarlose Haut angeht.

Tierschützer fragen sich trotzdem: „Gibt es denn heutzutage keine anderen Untersuchungsmethoden?“, kritisiert Tessy Lödermann vom bayerischen Tierschutzverein. Doch der Münchner Forscher Prückner sagt: „Wenn man möglichst realitätsnah testen will, braucht man Tierversuche.“

Von Carina Lechner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare