+
Dieser Hund genießt eine frische Brise: Ein anderer Hund in Nürnberg hatte allerdings weniger Glück. Er wäre fast in einem überhitzen Auto gestorben.

Polizei rettet Hund aus heißem Auto

Nürnberg - Nur knapp dem Tod entronnen ist ein unter extremer Hitze leidender Hund in Nürnberg .

Passanten waren auf den in einem aufgeheizten Auto untergebrachten Hund aufmerksam geworden, weil dieser regungslos im Fußraum kauerte, wie die Nürnberger Polizei am Dienstag berichtete.

Einem alarmierten Polizeibeamten war es schließlich gelungen, den Hund durch den unverschlossenen Kofferraum aus seiner "Sauna" zu befreien. Eine mit Wasser gefüllte Keksdose hatte das Tier binnen Sekunden geleert. Danach verbesserte sich sein Zustand zusehends, wie es im Polizeibericht zu dem Vorgang vom Montag heißt.

Der Hundehalterin droht nun eine Anzeige wegen Tierquälerei.

dpa

Meistgelesene Artikel

Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Mädchen (3) marschiert nachts allein durch Marktoberdorf - und schweigt dann beharrlich
Eine Passantin hat mitten in der Nacht ein Mädchen (3) in der Innenstadt von Marktoberdorf entdeckt - barfuß und mutterseelenallein. Wo sie wohnt, wollte sie den …
Mädchen (3) marschiert nachts allein durch Marktoberdorf - und schweigt dann beharrlich
Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer
Am Samstag feierten Zehntausende das zehnjährige Jubiläum des Elektro-Festivals Echelon. Bei den Abbauarbeiten am Montag kam es jedoch zu einem verhängnisvollen Unfall. 
Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer

Kommentare