+
Ein Polizeihund hat das Unfallopfer gerettet (Symbolfoto)

Polizeihund „Rambo“ rettet Unfallopfer

Bayreuth - Mehr als zehn Stunden ist ein Autofahrer aus Bayreuth (Bayern) nach einem Unfall durch den Wald geirrt - bis Polizeihund “Rambo“ den völlig erschöpften Mann aufspürte.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, war das Auto des 50-Jährigen gegen 1.00 Uhr am Stadtrand von der Fahrbahn abgekommen und in den Straßengraben geschleudert. Ein Autofahrer hatte den schwer beschädigten Wagen entdeckt und die Polizei benachrichtigt. Daraufhin wurde nach dem Verunglückten gesucht - auch mit einem Hubschrauber und dem Hund.

Zunächst blieb die Suche erfolglos. Doch am späten Vormittag versuchte “Rambo“ noch einmal sein Glück und fand den vermissten Autofahrer schließlich 400 Meter von der Unfallstelle entfernt. Der Mann war völlig durchnässt und stand sichtlich unter Schock, berichten die Beamten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare