Seine Freunde müssen ihn bergen 

Eitting - Es ist kurz nach 5 Uhr, als sich drei junge Burschen (19, 17 und 16 Jahre alt) nach einer Feier in Eitting (Landkreis Erding) in den schwarzen VW Scirocco setzen.

Sie wollen die kurze Strecke heim nach Reisen fahren. Die Fahrt endet in einem Drama: Der 19-Jährige stirbt, seine Beifahrer werden schwer verletzt. Noch weiß die Polizei nicht, warum der 19-Jährige in einer Linkskurve am frühen Samstagmorgen geradeaus fährt und mit voller Wucht gegen eine Böschung prallt. Das Fahrzeug überschlägt sich und bleibt auf dem Dach liegen. Einer der Mitfahrer wird herausgeschleudert, der andere Beifahrer kann sich selbst befreien. Gefunden wird das Wrack nur Minuten später ausgerechnet von einem weiteren Freund, der ursprünglich mitfahren wollte, dann aber doch zu Fuß gegangen ist. Per Handy alarmiert er die Rettungskräfte. Die sind Minuten später zur Stelle.

Die Feuerwehren Eitting und Reisen eilen ebenso herbei wie drei Rettungswagen vom BRK Dorfen und Erding. Die Männer können dem 19-Jährigen nicht mehr helfen. „Wir haben eine Stunde um das Leben des Fahrers gekämpft. Doch alle Reanimationsversuche waren leider vergebens“, sagt BRK-Einsatzleiter Martin Gräbe dem Erdinger Anzeiger. Der junge Mann stirbt noch an der Unfallstelle. Die beiden Mitfahrer kommen schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser. Für die Feuerwehrler war es ein belastender Einsatz. „Viele jüngere Kameraden haben die Opfer gekannt“, berichtet Eittings Zweiter Kommandant Alfred Badmann. „So mancher Helfer zog sich von der Einsatzstelle zurück. Wir haben jedem freigestellt, sich zu beteiligen. Die Rettung fällt sehr schwer, wenn man persönlich bekannt ist.“

Auch die Eltern der Verletzten tauchen an der Unfallstelle auf und müssen wie der junge Mann, der als Erster an vor Ort war, betreut werden. Dazu wird das Kriseninterventionsteam alarmiert. Badmann: „Ich glaube, das hat allen geholfen, aber wir werden die Kameraden im Auge behalten.“ Den Hergang muss nun ein Gutachter ermitteln. Polizei- und Rettungsdienstangaben zufolge gibt es derzeit keinen Hinweis auf Alkohol.

Hans Moritz

Rubriklistenbild: © Herkner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion