+
Ein Obdachloser findet Unterschlupf.

Suche nach Schlafplatz: Obdachloser niedergestochen

Fürth - Im Streit um einen geschützten und trockenen Schlafplatz ist ein 58 Jahre alter Obdachloser am Montagabend in Fürth brutal niedergestochen worden.

Das im Vorraum einer Bank entdeckte Opfer habe mehrere Stichverletzungen am Kopf aufgewiesen, die ihm mit einem Metallstichel beigebracht worden seien, berichtete die Polizei am Dienstag. Ärzte schlossen nicht aus, dass der Mann wegen der schweren Verletzungen sein linkes Auge verliert. Kurz nach der Tat nahm die Polizei in der Nähe des Fürther Hauptbahnhofs einen ebenfalls wohnsitzlosen Mann fest; der 54-Jährige werde dringend der Tat verdächtigt. Bei ihm sei auch die Tatwaffe gefunden worden.

Nach ersten Erkenntnissen der Kripo hatten sich beide Obdachlose darüber gestritten, wer die bevorstehende kühle Nacht in dem Vorraum der Bank zubringen dürfe. Dabei habe der 54-Jährige offenbar den Metallstichel gezückt und auf seinen Kontrahenten eingestochen. Dieser habe sich daraufhin stark blutend in den Vorraum eines gegenüber liegenden Geldinstituts gerettet, wo ihn Passanten entdeckten und die Polizei alarmierten.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare