+
Herabfallende Steine haben in den Tiroler Alpen zwei Bergsteiger verletzt.

Ein Toter und zwei Verletzte bei Bergunfällen

Wien - Bei Bergunfällen in Tirol sind am Wochenende zwei Deutsche verletzt worden, ein Mann starb.

Der tödlich verunglückte Bergsteiger sei vermutlich ebenfalls ein Deutscher, der aus dem baden-württembergischen Landkreis Heidenheim stamme, teilte die Polizei im österreichischen Vils am Sonntag mit. Er sei beim Abstieg von der Gehrenspitze in den Tannheimer Bergen im felsigen Gelände rund 100 Meter abgestürzt. Der 40 bis 50 Jahre alte Mann sei allein unterwegs gewesen.

Die beiden anderen Alpinopfer wurden nur wenige Kilometer entfernt beim Klettern von Steinen getroffen. Die Bergsportler aus Bayern waren mit einer Klettergruppe unterwegs. Ein 44-Jähriger aus Fahrenzhausen wurde dabei von einem Gesteinsbrocken am Kopf getroffen. Er stürzte rund 50 Meter in die Tiefe und blieb schwer verletzt liegen. Ein 53-Jähriger aus Miesbach erlitt leichte Verletzungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Nach dem Abgang einer Lawine war im Berchtesgadener Land am Donnerstagabend ein Großeinsatz im Gange. Ein junger Mann wurde tödlich verletzt.
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3

Kommentare