+
Robert Gattenlöhner, hier vor dem sogenannten "Fränkischen Rechen", will eine moderne, selbstbewusste Politik für die gesamte Region.

Unzufriedene gründen "Partei für Franken"

Bamberg - Aus Ärger über angebliche jahrzehntelange Benachteiligung des nördlichen Bayerns haben unzufriedene Bürger aus der Region die “Partei für Franken“ gegründet.

Die 51 Gründungsmitglieder wählten am Samstag in Bamberg den aus dem mittelfränkischen Roth stammenden Robert Gattenlöhner (53) zum Landesvorsitzenden.

Gattenlöhner arbeitet als selbständige Arbeitssicherheitskraft. Der geborene Nürnberger war bis 2009 Mitglied der SPD - in den 80er-Jahren als Juso-Vorsitzener in seinem Heimatort Roth, dann, ebenfalls dort, als stellvertretender Ortsvorsitzender. Mittlerweile hat er aber mit den Sozialdemokraten nichts mehr am Hut, da sie „die Franken in ihrer Politik nicht vertreten“, wie die Augsburger Allgemeine ihn zitiert.

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Die Partei strebt nach seinen Worten eine Teilnahme an der Landtagswahl 2013 an. Franken brauche eine stärkere wirtschaftliche Förderung. Ein eigenes Bundesland Franken werde vorerst aber nicht angestrebt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.