+
Die Feuerwehr warnte die Anwohner durch Lautsprecherdurchsagen.

Verdächtige Gasflaschen bei Bauarbeiten gefunden

Erlangen - Der Fund von 16 maroden Gasflaschen mit unbekanntem Inhalt auf einem früheren amerikanischen Militärgelände hat in Erlangen für Aufregung gesorgt.

Bauarbeiter hatten die Behältnisse entdeckt, als sie am Freitag ein Erdloch aushuben. Fachleute vermuteten, dass die Flaschen gefährliche Substanzen enthielten. Ein Experte schloss nach Angaben der Polizei in Nürnberg aber aus, dass sie mit Sprengstoff oder Kampfgas gefüllt seien. Dennoch wurde das Gebiet für die Bergung der Gasflaschen weiträumig abgesperrt, da das ehemalige Militärgelände dicht von Wohnhäusern umgeben ist. 

Die Gasflaschen wurden in eine auf Gefahrengüter spezialisierte Firma gebracht und dort fachgerecht unschädlich gemacht und entsorgt. Auch am Sonntag war noch unklar, um welche Substanz es sich bei dem Inhalt der Behälter genau handelte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare