+
Auch ein Autospiegel musste dran glauben.

Verkehrsrowdy baut mehrere Unfälle und flüchtet

Nürnberg - Ein zerstörter Holzzaun, ein abgerissener Autospiegel und mehrere Beinahe-Zusammenstöße: das ist die Bilanz einer Raserei im Alkoholrausch durch Nürnberg.

Statt sich zu stellen, fuhr der 32-jährige Autofahrer nach seiner Suff-Fahrt am Freitagabend einfach davon. Wie die Polizei in Nürnberg am Samstag mitteilte, streifte der betrunkene Straßenrambo mit seinem Auto zuerst einen Lastwagen und riss dessen Außenspiegel ab. Anschließend fuhr er bei Rot in eine Unterführung, die auch Fußgänger passierten. Und schließlich raste er mit dem Auto gegen einen Hydranten, der gegen einen Holzzaun geschleudert wurde und diesen stark beschädigte. Augenzeugen beobachteten den Mann und verständigten die Polizei. Die Beamten hielten seinen Wagen an und nahmen den 32-Jährigen fest. Gegen ihn laufen mehrere Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare