250 mal zugeschlagen: Reifenstecher gefasst

Ochsenfurt/Würzburg - Gut 250 Autoreifen soll er zerstochen haben, nun muss ein 58-jähriger Mann aus Unterfranken zum Ermittlungsrichter.

Der Verdächtige soll mit einer sogenannten Schusterahle in nur einer Nacht die Reifen von mehr als 120 Wagen in Ochsenfurt (Landkreis Würzburg) zerstört haben. Der Sachschaden wird auf 20 000 Euro geschätzt. Wenige Tage nach der Tat konnte der 58-Jährige verhaftet werden. Wie die Polizei in Würzburg am Mittwoch mitteilte, fanden die Ermittler in der Wohnung des Mannes etliche Waffen, darunter zwei Schreckschusspistolen, Samurai-Schwerter und etliche Messer. Bisher hat der Mann zu seinen Gründen für die Taten geschwiegen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg sollte der Beschuldigte am Mittwoch einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Dieser wollte entscheiden, ob er in Untersuchungshaft muss. Die Polizei war nach der Tat am vergangenen Wochenende von zunächst etwa 85 beschädigten Autos ausgegangen. Nach und nach hatten sich aber immer mehr Opfer gemeldet. Zunächst tappten die Polizisten im Dunkeln. Bei den Ermittlungen zu einem Nachbarschaftsstreit fiel der Verdacht plötzlich auf den 58-Jährigen. Als der Mann vernommen wurde, entdeckten die Beamte in dessen Hose das mutmaßliche Tatwerkzeug. Die Ahle hat eine 1,5 Zentimeter lange, dünne Spitze und einen stabilen Holzgriff.

dpa

Meistgelesene Artikel

Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen
Kurz nach einem schweren Unfall in der Gegend wurden die Einsatzkräfte am Sonntagabend erneut zu einem schrecklichen Verkehrsunglück gerufen. Zwei Autos waren frontal …
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen

Kommentare